Makatsch und Liefers wollen neue Steuer

+
Heike Makatsch und Jan Josef Liefers engagieren sich für eine Steuer auf Finanztransaktionen.

Hamburg - Heike Makatsch und Jan Josef Liefers engagieren sich im Aktionsbündnis "Steuer gegen Armut" und werben für Steuern auf Finanztransaktionen. Eine Unterschriftenaktion ist gestartet.

Die Schauspieler Heike Makatsch und Jan Josef Liefers haben sich für die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen von Banken ausgesprochen. In einem am Dienstag veröffentlichten Internet-Werbefilm für das Aktionsbündnis “Steuer gegen Armut“ rufen sie zu einer Unterschriftenkampagne und einem Offenen Brief an die Staats- und Regierungschefs der G-20-Länder auf.

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Darin soll die Forderung einer Zahlung von 0,05 Prozent pro Banktransaktion aufgestellt werden. “Eine winzig kleine Steuer auf den Handel mit Finanzvermögen würde jährlich Milliarden Euro einbringen und könnte somit helfen, Armut und Hunger in der Welt zu bekämpfen, endlich etwas gegen den Klimawandel zu tun und hierzulande soziale Gerechtigkeit zu schaffen“, sagt Makatsch in dem Werbefilm, der anlässlich der 60. Berlinale vorgestellt wurde.

Die Idee zur Umsetzung gehe auf den britischen Regisseur Richard Curtis zurück, teilte das globalisierungskritischen Netzwerk “Attac“ am Dienstag mit. Getragen werde das Aktionsbündnis “Steuer gegen Armut“ von einem internationalen Netzwerk aus Nichtregierungsorganisationen, kirchlichen und gewerkschaftlichen Gruppen. Die Initiative hofft auf mehrere hunderttausend Unterschriften bis zum G-20-Gipfel im Juni in Toronto.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare