Ressentiments wachsen

Lotto-Fee Reichenbacher: Mehr Mitgefühl für Flüchtlinge

+
Franziska Reichenbacher appelliert an die Nächstenliebe.

Frankfurt/Main - Lotto-Fee Franziska Reichenbacher wünscht sich mehr Mitgefühl im Umgang mit Flüchtlingen und warnt vor Fremdenfeindlichkeit in Deutschland.

"Es ist eindeutig zu sehen, dass die Ressentiments gegenüber Zuwanderern hier wachsen. Die Stimmung hat sich gefährlich verändert. Wir müssen aufpassen, Rechtsextreme dürfen deswegen keinen Zulauf bekommen", sagte die Moderatorin des Hessischen Rundfunks der Deutschen Presse-Agentur.

Reichenbacher appellierte, es sollte ein Gebot der Nächstenliebe sein, Flüchtlingen menschlich und hilfsbereit gegenüberzutreten. Es bedürfe aber vor allem einer politischen Strategie für das wachsende Flüchtlingsdilemma. Bereits in den Herkunftsländern, wo Kriege, Verfolgung und Armut herrschten, müsse Aufbauhilfe geleistet werden. "Denn wir können ja nicht alle aufnehmen. Das sollte den Menschen frühzeitiger klar gemacht werden", sagte Reichenbacher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.