"Let's Dance"

Llambi würde gerne mit Angela Merkel tanzen

+
"Let's Dance"-Juror Joachim Llambi in der RTL-Tanzshow "Let's Dance". Foto: Rolf Vennenbernd

Joachim Llambi ist bei "Let's Dance" für seine schonungslosen Kommentare gefürchtet. Die Fähigkeit, mit berechtigter Kritik umzugehen, vermisst er allerdings in Gesellschaft und Politik

Hamburg (dpa) - "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi würde gerne einmal Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Tanz auffordern. "Vielleicht keinen Rock'n'Roll, aber so einen gemütlichen Foxtrott oder Walzer – ich glaube, das kriegt sie hin", sagte er der Zeitschrift "Tina". "Ich würde gern mal zehn Minuten mit ihr quatschen", so der 54-Jährige weiter.

Llambi ist dafür bekannt, dass er auf dem Parkett offen und schonungslos kritisiert, betont aber: "Klar ist es manchmal hart, aber es ist nie persönlich, sondern es geht nur um das Tanzen, um das Weiterbringen der Personen." Gesunde Kritikfähigkeit vermisst er momentan in Gesellschaft und Politik. Das Problem sei, "dass die Leute so dünnhäutig geworden sind, dass man sich gar nicht mehr richtig auseinandersetzt".

Seiner Ansicht nach müsse man auch andere Meinungen akzeptieren. Außerdem müsse man "nachprüfen, ob der andere Weg nicht doch auch richtig sein kann". Denn, so Llambi: "Es gibt nicht nur die eine Meinung. Wir müssen bereit sein, wieder miteinander zu streiten, damit es auch weitergeht."

Am 15. März geht Let's Dance in die nächste Runde: Das sind die neuen Kandidaten der RTL-Tanz-Show. Wie Sie die neue Staffel von Let's Dance live verfolgen können, haben wir ebenso für Sie zusammengefasst. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare