17 Jahre nach Spott bei "TV Total"

Heißes Bikini-Foto von Raab-Opfer Lisa Loch: So sieht sie heute aus - und das macht sie

+
Immer wieder steht die 33-Jährige bei Events vor der Kamera.

Mit 16 Jahren wurde Lisa Loch zum Opfer der Sprüche und Häme des TV-Moderators Stefan Raab. Heute präsentiert sich die Blondine gerne vor der Kamera.

Köln - Ihre Auseinandersetzung mit Moderator Stefan Raab sorgten für Schlagzeilen: Nachdem sich der Fernsehmoderator 2001 und 2002 immer wieder mit anzüglichen Witzen über den vermeintlich schlüpfrigen Namen von Lisa Loch lustig machte, schlug die damals 16-jährige Misswahl-Kandidatin zurück. 

Lisa Loch: "Ich ging durch die Hölle" - Details zu Raabs Schmäh-Kampagne lesen Sie auf merkur.de*.

Loch zog vor Gericht - und das mit Erfolg. 2004 wurden ihr 70.000 Euro Schadensersatz zugesprochen. Den Batzen Geld legte sie damals an: "Das Schmerzensgeld war immer mein Notgroschen", sagte Lisa Loch der "Bild"-Zeitung. 

Lisa Loch profitierte vom TV-Skandal

Doch dass die heute 33-Jährige nicht nur finanziell von dem medienträchtigen TV-Skandal profitierte, zeigt ein Blick auf ihren Lebenslauf. 

Wie ihre Homepage verrät, ist Lisa Loch, die ein abgeschlossenes BWL-Studium hat, als Model, Schauspielerin und Moderatorin tätig. 

Im vergangenen Jahr stieg die Blondine als Mo­de­ra­to­rin der Sportnachrich­ten beim frei empfangbaren Sky Sport News ein. „Ich freue mich besonders auf Tennis, Eishockey und Fußball", erklärte die sportbegeisterte 33-Jährige damals kurz vor ihrem Start gegenüber der Bild-Zeitung

Was hat Lisa Loch für 2018 geplant?

Darüber hinaus war Lisa Loch in den letzten Jahren in kleineren Rollen in verschiedenen ARD-Fernsehfilmen zu sehen. Auch im Matthias  Schweighöfer-Kinofilm "What a Man" spielte sie mit. 

Ob die 33-Jährige auch für 2018 Filmprojekte geplant hat, ist aktuell nicht bekannt - laut ihrer Homepage war die Moderation der "Fensterbau Frontale 2018" ihr letzter Auftritt. 

Im Übrigen räumte die Blondine im Jahr 2013 bei Günther Jauch ab: Als Kandidatin bei "Wer wird Millionär?" erspielte sie sich 32.000 Euro.

Bilder von verschiedenen Model-Shootings zeigt die 33-Jährige gerne auf ihrem Instagram-Account - dort veröffentlichte sie auch ein Urlaubsfoto, das die Blondine im Bikini am Strand zeigt.

#Goodbye #paradise

Ein Beitrag geteilt von Lisa Loch (@lisa.loch_) am

Die Moderatorin kämpft öffentlich gegen Mobbing

Das Thema Mobbing versucht sie öffentlich zu thematisieren und ist dabei sehr engagiert: "Ich bin regelmäßig an Schulen, Kongressen und Universitäten, um darüber zu referieren", zitiert sie das Blatt. Denn nach ihrem Satz bei der Miss-Wahl, wurde die damals 16-Jährige von ihren Mitschülern beleidigt und gemobbt. Das hat natürlich nachhaltig Eindruck hinterlassen. 

Doch sie sieht die Schuld auch bei passiven Mitläufern. "Die Mitläufer haben eine riesengroße Macht, denn durch ihr Mitlachen befeuern sie den Täter noch", argumentiert Loch in der "TV Movie". "Doch wenn nur einer aufstehen und dem Betroffenen beistehen würde, dann würde das schon viel helfen."

Stefan Raab: Seine größten Aufreger und fiesesten Sprüche

Trotz der jahrelangen Kämpfe ist Lisa Loch auf den TV-Entertainer nicht mehr richtig böse. "Es ist für mich abgeschlossen", sagte sie zur "B.Z.". Ob sich Stefan Raab nach all den Jahren bei Lisa Loch noch entschuldigen wird, ist fraglich, aber eines steht fest: Sie ist ihren Weg gegangen!

Über diese Frau machte sich Stefan Raab ebenfalls lustig

Stefan Raab hat im Laufe seiner TV-Karriere mehrmals die kleinen Bürger aufs Korn genommen und ist manchmal über das Ziel hinaus geschossen. Ein weiteres prominent gewordenes Opfer ist Regina Zindler, die von Raab im Country-Song mit dem Titel "Maschendrahtzaun" auf die Schippe genommen wurde. Auch ihr geht es heute gut.

Lesen Sie auch:

Stefan Raab: Seine fünf größten TV-Skandale und -Legenden


mpa/mm/tz

*merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.