Gefängnisstrafe entgangen

Lindsay Lohan: Sozialstunden komplett abgeleistet

New York - Lindsay Lohan hat neuen Ärger mit der US-Justiz knapp vermieden: Das US-Starlet leistete nach einer Ermahnung ihre 125 Sozialstunden ab und vermied so eine erneute Gefängnisstrafe.

Dies teilte der Staatsanwalt aus dem kalifornischen Santa Monica, Terry White, am Mittwoch (Ortszeit) mit. Vergangene Woche postete die 28-Jährige auf der Internetplattform Instagram ein Bild von einer aus blauen Blöcken bestehenden Burg mit den Worten: "Wir haben das heute für die Kids gebaut! So niedlich!"

Anfang des Monats hatte ein Richter Lohan ermahnt, weil sie bis dahin erst neun der 125 verhängten Sozialstunden in einer New Yorker Einrichtung für Kinder gearbeitet hatte. Sollte sie die volle Zahl nicht binnen drei Wochen erreichen, müsse sie wieder ins Gefängnis. Die Strafe steht in Zusammenhang mit einer Verurteilung wegen Verkehrsgefährdung und Falschaussage gegenüber Polizeibeamten. Lohan war 2012 in Kalifornien in einem Porsche unterwegs, als der Wagen mit einem Lastwagen zusammenprallte. Ihre Aussage, sie habe nicht selbst am Steuer gesessen, stellte sich bei den Ermittlungen als falsch heraus.

Daher wurde sie 2013 zu 240 Stunden Sozialarbeit, 90 Tagen Drogenentzug und 18 Monaten psychiatrischer Behandlung verurteilt. Im Februar dieses Jahres wurde sie zu weiteren 125 Sozialstunden verurteilt, weil das Gericht Zweifel an der Einhaltung der Auflagen des ersten Urteils hatte. Lohan macht seit Jahren immer wieder Schlagzeilen mit Alkohol- und Drogenproblemen, während die Schauspielkarriere des ehemaligen Kinderstars dahindümpelte.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.