Gefahr der Unsichtbarkeit

Lidstrich mit flüssigem Eyeliner steht den wenigsten Frauen

+
Ein Lidstrich mit flüssigem Eyeliner wird oft am äußeren Ende etwas hinausgezogen. Foto: Christin Klose/dpa

In manchen Fällen muss es nicht zwingend das Außergewöhnliche sein, sondern das Gewöhnliche tut es auch. Bei Eyelinern sollte man beispielsweise eher dem festen Kajal vertrauen, da mit einem flüssigen Modell der gewünschte Effekt nicht zur Geltung kommt.

Berlin (dpa/tmn) - Ein Lidstrich mit flüssigem Eyeliner wird gerne am äußeren Ende etwas hinausgezogen. Aber so ein Häkchen stehe den meisten Frauen nicht, erklärt Patrick Maldinger, Make-up-Artist aus Berlin.

"Bei ganz vielen Frauen sitzt der Lidstrich dann direkt in der Lidfalte - und verschwindet." So ein Überlid oder Schlupflid erkennt man beim Blick in den Spiegel daran, dass das bewegliche Lid unter der Lidfalte verschwindet.

Und wenn man einfach auf den Schlusshaken verzichtet? "Dann wirkt der Lidstrich nur wie eine Verdichtung des Wimpernkranzes", sagt Maldinger. "Das geht natürlich auch." Aber mit einem normalen festen Kajal lasse sich dieser Lidstrich einfacher ziehen.

Homepage Patrick Maldinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.