Im Einsatz mit World Vision

Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

+
Der irische Schauspieler Liam Cunningham (l) besucht das größte Flüchtlingslager der Welt, Bidi Bidi in Uganda. Foto: Iris Manner

Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse man sich kümmern, sagte er. "Sie sind unschuldig."

Kampala (dpa) - Aus Sicht des "Game of Thrones"-Stars Liam Cunningham hilft die internationale Gemeinschaft zu wenig, um die Flüchtlingskrisen Afrikas zu bewältigen.

"Wenn Europa und die Welt nicht etliche Afrikaner vor der Küste Europas in Not sehen will, dann müssen sie zahlen", sagte der Schauspieler der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben nicht den Luxus, diesem Problem den Rücken zu kehren." Cunningham besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. In Bidi Bidi leben derzeit rund 270 000 Geflüchtete aus dem Südsudan.

Man müsse sich vor allem um die Flüchtlingskinder kümmern, ermahnte Cunningham. "Sie sind unschuldig." Seit 2013 herrscht im Südsudan ein andauernder Bürgerkrieg, der mehr als 1,7 Millionen Menschen in die Flucht getrieben hat. World Vision ist eine christliche Hilfsorganisation, die vor allem Kindern unterstützt. In Uganda engagiert sich World Vision unter anderem bei der Essensausgabe in Flüchtlingslagern und erstellt sichere Orte für Kinder.

World Vision zu Cunninghams Besuch in Uganda

UNHCR zur Flüchtlingskrise im Südsudan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.