Letzte Ehre für Sohn von Bulgariens Ex-König Simeon II.

+
König Willem-Alexander im Gespräch mit König Felipe und Königin Letizia. Foto: Juanjo Martin

Madrid (dpa) - Mitglieder mehrerer europäischer Königshäuser haben dem ältesten Sohn des früheren bulgarischen Königs Simeon II. die letzte Ehre erwiesen.

Der 52-jährige Fürst Kardam von Tarnowo war nach mehreren Jahren im Koma am 7. April in Madrid gestorben. An der Trauerfeier in der spanischen Hauptstadt nahmen am Montagabend unter anderem Spaniens König Felipe VI. und Königin Letizia sowie der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Máxima teil.

Unter den Trauergästen waren auch der frühere spanische König Juan Carlos und Königin Sofía sowie die ehemalige niederländische Monarchin Beatrix. Fürst Kardam war in Spanien aufgewachsen und hatte 2008 nördlich von Madrid einen schweren Autounfall erlitten, von dessen Folgen er sich nicht mehr erholte. Sein Vater Simeon II. hatte sich nach der Vertreibung der Königsfamilie durch die Kommunisten aus Bulgarien in Spanien niedergelassen. 

Zu der Trauerfeier erschien überraschend auch die spanische Infantin Cristina, die wegen eines Finanzskandals um ihren Mann Iñaki Urdangarin vor Gericht angeklagt ist. König Felipe VI. ging wegen der Affäre auf Distanz zu seiner Schwester. Er war zuletzt vor mehr als zweieinhalb Jahren in der Öffentlichkeit mit Cristina gesehen worden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.