Zurück aus Russland

Lauenförde feiert "Trecker-Willi"

+
Winfried Langner und sein Trecker sind wieder zu Hause. Foto:

Die Gemeinde im Kreis Holzminden bereitet ihrem wohl abenteuerlustigsten Einwohner einen großen Empfang. Dieser war mit seinem Trecker bis nach St. Petersburg getuckert.

Lauenförde - Gut drei Monate nach dem Start in Richtung St. Petersburg ist der als "Trecker-Willi" bekannte Rentner Winfried Langner in seine Heimat an der Oberweser zurückgekehrt. Er sei nach dieser langen Reise zufrieden und glücklich, sagte seine Tochter Sabine Langner-Uslu.

Die Gemeinde Lauenförde (Kreis Holzminden) bereitete dem abenteuerlustigen 81-Jährigen am Sonntag einen großen Empfang mit Reden, Musik und Trecker-Konvoi.

Sein Deutz-Traktor fährt maximal Tempo 18

Langner war am 20. Mai mit seinem Deutz-Traktor Baujahr 1961 und einem kleinen Wohnwagen Richtung Russland aufgebrochen. In Kaliningrad (ehemals Königsberg) musste er wegen einer defekten Hinterachse an seinem historischen Traktor eine tagelange Zwangspause einlegen, bis das Ersatzteil aus Deutschland eintraf. "Ich bin fasziniert, wie hilfsbereit und nett die Leute dort waren", sagte Langner nach seiner Ankunft. Schließlich erreichte er nach etlichen freiwilligen Umwegen aber doch das Ziel.

Für den Rückweg nutzte der Rentner, der mit seinem maximal 18 Stundenkilometer schnellen Gespann infrüheren Jahren auch schon am Nordkap und auf Mallorca war, die Fähre vom litauischen Klaipeda nach Kiel. Ihrem Vater gehe es bestens, sagte die Tochter. Er sei gesund, gut erholt und braun gebrannt. Das nächste Reiseziel von "Trecker-Willi" stehe allerdings noch nicht fest.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare