Modetrend

Latzkleider lösen Lingerie-Trend ab

+
Latzkleider könnten Lingeriekleider ablösen: Immer mehr Hersteller haben die Jeans-Varianten nun im Angebot und lassen sie über Shirts tragen - auch Esprit. (Latzkleid ca. 60 Euro, Shirt ca. 25 Euro). Foto: Esprit/dpa-tmn

Die Modefirmen feiern den Frühling mit neuen Kleidern. In ihren Kollektionen finden sich Latzkleider. Sie werden über kurz- oder langärmligen Shirts getragen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ein großer Modetrend könnte kurz vor der Ablösung stehen: Gerade bei Jüngeren sind derzeit Kleider angesagt, die an Lingerie erinnern. In den Fokus rücken nun aber Latzkleider.

Diese Slip Dresses genannten Nachthemden für den Alltag werden über T-Shirts und Sweatshirts getragen. Die Experten der Fachzeitschrift "Textilwirtschaft" (Ausgabe 9/2017) vermuten aber, dass sich das ändern könnte: Der Zenit der Lingerie-Teile scheint erreicht. Viel häufiger sehe man nun in den Frühlings-Kollektionen der Modefirmen Latzkleider, die auf die gleiche Weise kombiniert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.