Schauspieler gegen Ironisierung des 3. Reichs

Lars Eidinger kann nicht über Hitler lachen

+
Lars Eidinger findet Komödien über Hitler schwierig.

Berlin - Komödien über Hitler und den Nationalsozialismus kommen beim Publikum gut an. Für den Theater- und Filmschauspieler Lars Eidinger ist Ironisierung inzwischen aber schon "eine Seuche".

"Wir lachen viel zu viel über das Dritte Reich", sagte der 39-Jährige ("Alle anderen") in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Ich kann darüber überhaupt nicht lachen. Ich finde auch Lachen kein probates Mittel dagegen. Lachen ist eine Form des Ausweichens - und diesem Thema darf man nicht ausweichen, dem muss man sich stellen."

Im Kino und Fernsehen gibt es immer wieder Komödien oder Satiren über den Nationalsozialismus und seine Folgen. In Dietrich Brüggemanns bitterbösem Film "Heil", der gerade in den Kinos angelaufen ist, geht es um Eitelkeiten, Erfolgsstreben und Eifersucht im Milieu der Neonazis. Für den Regisseur ist Humor ein gutes Mittel gegen rechte Umtriebe. Ein Film-Klassiker ist Charlie Chaplins "Der große Diktator" von 1940, der Adolf Hitler persifliert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare