Kommt bald der "Victoria"-Hype?

+
Regisseur Sebastian Schipper und Hauptdarstellerin Laia Costa auf der Berlinale. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Zurzeit wird der atemberaubende Film "Victoria" viel gelobt, der völlig ohne Schnitt eine junge Spanierin durch eine Nacht in Berlin begleitet. Mancher Kritiker zieht in Sachen deutsches Filmexperiment Vergleiche zu "Lola rennt" vor 17 Jahren.

Der Hype ist jedoch (noch?) nicht vergleichbar. Der Berlin-Film von Tom Tykwer zog an seinem ersten Kinowochenende im August 1998 laut Media Control gut 256 000 Zuschauer ins Kino. Das bei der Berlinale im Februar gelaufene und am 11. Juni im Kino gestartete Werk "Victoria" von Sebastian Schipper hatte am ersten Wochenende nur etwa 16 000 Kinozuschauer.

Für den Deutschen Filmpreis (Verleihung an diesem Freitag) ist "Victoria" siebenmal nominiert. "Lola rennt" gewann 1999 acht Filmpreise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.