Königin Margrethe von Dänemark wird 70

Königin Margrethe von Dänemark.

Frankfurt/Main - Die dänische Königin feiert am Freitag mit allem Pomp ihren 70. Geburtstag. In ihrem Land ist die Monarchin vor allem deshalb beliebt, weil sie volksnah und verbindlich auftritt.

Wenn eine Königin glaubhaft so wirkt, als wäre sie eine ganz normale Bürgerin, ist das schon ein Kunststück. Der dänischen Monarchin Margrethe gelingt dieses überzeugend. Die Dänen stehen in unverbrüchlicher Verbundenheit zu ihr, auch wenn vor kurzem wieder über eine mögliche Abdankung zugunsten ihres Sohns Frederik spekuliert wurde. Das wird am Freitag auch sichtbar werden, wenn sie ihren 70. Geburtstag feiert. Um 12.00 Uhr wird die Königsfamilie vom Balkon auf Schloss Amalienborg grüßen, danach fahren Königin Margrethe und ihr Prinzgemahl Henrik mit einer Kutsche zum festlichen Empfang im Kopenhagener Rathaus. Die große Geburtstagsfeier findet am Abend im Fredensborg-Palast statt. Dazu gehören traditionsgemäß Diadem und große Robe.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Im Alltag pflegt die Königin mit kaum frisierten grauen Haaren und ungeschminktem Gesicht eine Unauffälligkeit, die das glamouröse Auftreten ihrer Schwiegertöchter Mary und Marie umso strahlender erscheinen lässt. Bei einer Radio-Umfrage Anfang März waren 46 Prozent dafür und 38 Prozent dagegen, dass die Königin zugunsten ihres Sohns Frederik abdankt. Jeder in Dänemark kennt allerdings Margrethes Haltung dazu: “Königin zu sein ist ein Beruf, eine Stellung für das ganze Leben.“ Sie sei “ein Musterbeispiel für eine Königin, die ihre Pflicht zu erfüllen hat - bis zum letzten Atemzug“, sagte der ARD-Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert der Nachrichtenagentur DAPD. Das entspreche auch der Tradition der Königshäuser, und die dänische Monarchie währt am längsten von allen. Abdankungen gibt es bisher nur im niederländischen Königshaus. Die Beliebtheit von Königin Margrethe beruht nach Ansicht von Seelmann-Eggebert darauf, dass die Menschen denken “Sie ist so wie wir, eine ganz normale Dänin“. Außerdem schätzten die Dänen, dass ihr Königshaus skandalfrei sei.

Schon die Eltern waren volksnah

Die unprätentiöse Art der Monarchen ist in Dänemark auch Tradition: Margrethes aus Schweden stammende Mutter Ingrid öffnete dem Volk die bis dahin verschlossenen Tore des Königshauses, und in den Kriegsjahren war sie regelmäßig mit dem Fahrrad unterwegs, als es kein Benzin mehr gab. Als volksnah und bescheiden galt auch König Frederik IX. Der begeisterte Schwimmer scheute sich nicht, sich nur mit Badehose bekleidet zu zeigen. Seine erste Tochter kam am 16. April 1940 in Kopenhagen zur Welt, sieben Jahre bevor er König wurde. Sie erhielt die Namen Margrethe Alexandrine Thorhildur Ingrid. Ihre Schwester Benedikte wurde am 29. April 1944 geboren; sie ist mit Prinz Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg verheiratet. Danach folgte Anne-Marie am 30. August 1946. Sie lebt mit ihrem Mann, dem ehemaligen griechischen König Konstantin, in London.

Margrethe verdankt einem Aufenthalt in London ihre schicksalhafte Begegnung mit ihrem späteren Ehemann. In ihrer Studienzeit traf sie dort 1965 bei einem Empfang in der dänischen Botschaft den sechs Jahre älteren französischen Grafen Henri Jean Marie André de Laborde de Monpezat. Es sei Liebe auf den ersten Blick gewesen, sagte sie später. Die Hochzeit fand am 10. Juni 1967 statt. Fünf Jahre später wurde sie Königin Margrethe II., nachdem ihr Vater zwei Monate vor seinem 73. Geburtstag gestorben war. Henrik hat mit seiner nachrangigen Stellung so manches Mal gehadert: Mal wollte er eine eigene Apanage, mal zog er sich schmollend nach Frankreich zurück, weil er nicht hinter seinem Sohn Frederik die Nummer 3 im Staate Dänemark sein wollte. Die Königin räumte in einer Biographie ein, ihren Ehemann nicht ausreichend unterstützt zu haben, in die neue Rolle des Prinzgemahls zu finden. Sie sei auch nicht immer eine gute Mutter gewesen.

Sohn Frederik hatte den Eltern Vernachlässigung während seiner Kindheit und zugleich eine harte Erziehung vorgeworfen. Wie ihre Mutter interessiert sich Margrethe stark für Kunst: Sie malt, kreiert Sonderbriefmarken, illustriert Bücher, übersetzte zusammen mit ihrem Mann Romane, tanzte Ballett, entwarf Kirchengewänder, Theater- und Ballettkostüme sowie Bühnenbilder. Bis vor einigen Jahren machte sie auch keinen Hehl aus ihrer Leidenschaft fürs Rauchen. Mit Zigarette sieht man sie, wie Seelmann-Eggebert zu berichten weiß, aber nur noch hinter verschlossenen Türen. Die Dänen werden ihre Königin noch lange behalten, wenn Margrethe das Alter ihrer Mutter erreicht: 90 Jahre.
DAPD

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare