Besuch in der Heimat

Königin Máxima auf "Kreditwerbung" in Argentinien

+
Königin Maxima bei ihrem Besuch an der katholischen Universität von Buenos Aires. Foto: David Fernandez

Die wirtschaftliche Lage in Argentinien ist alles andere als rosig. Bei einem Besuch setzte sich die niederländische Königin Maxima für in Not geratene Bürger ein.

Buenos Aires (dpa) - In ihrer Heimat Argentinien haben viele Bürger kein Konto und bekommen kaum Kredite - die niederländische Königin Máxima (45) will das ändern. Begleitet von hektischen Versuchen, ein Foto von Maxima zu knipsen, warb die Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Entwicklungsfinanzierung an der Katholischen Universität von Buenos Aires (UCA) für die Vergabe von mehr Mikrokrediten an arme Bürger.

An der UCA hatte sie studiert. "Allen Argentiniern müssten nachhaltige und verantwortungsbewusste Finanzleistungen angeboten werden", sagte Königin Máxima. Bislang haben nur 50 Prozent der erwachsenen Bevölkerung ein Bankkonto.

An ihrer Seite saß der argentinische Finanzminister Alfonso Prat-Gay, der ebenfalls an der UCA studiert hatte und dort auch Lehrer der jungen Studentin Máxima Zorreguieta war, und wie die spätere Königin in den 90er Jahren für Investment-Banken in New York arbeitete. Máxima reist öfter nach Argentinien, um dort Urlaub zu machen. Es ist aber ihr erster offizieller Besuch seit der Krönung ihres Ehemanns, König Willem-Alexander. Viele der rund 600 Studenten, die zu der Konferenz gekommen waren, waren vor allem damit beschäftigt, mit dem Smartphone ein gutes Foto von "ihrer" Königin zu knipsen.

Bericht Nachrichtenagentur Télam, Span.

Bericht Nachrichtenportal Infobae, Span.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.