Royaler Besuch

König Willem-Alexander besucht Münster

+
König Willem-Alexander kommt nach Münster.

Münster - Der niederländische König Willem-Alexander kommt an diesem Donnerstag (27.8., 15.45 Uhr) ins westfälische Münster. Anlass ist der 20. Gründungstag des dort stationierten I. Deutsch-Niederländischen Korps.

Zusammen mit der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) nimmt der König auf dem Prinzipalmarkt am Rathaus von Münster eine Militärparade ab.

Kraft verleiht dem Korps das Fahnenband des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Auszeichnung wird Truppenteilen verliehen, die über einen längeren Zeitraum im Land stationiert und in das gesellschaftliche Leben am Ort vorbildlich eingebunden sind. Am Abend feiert Willem-Alexander gemeinsam mit Kraft das Korps-Jubiläum im Kreis der Soldaten.

Das Korps steht unter gemeinsamer deutscher und niederländischer Führung. Es soll binnen weniger Tage für Nato- oder EU-Einsätze bereit sein. Aktuell bildet das Korps die Nato-Speerspitze, die besonders schnell in Krisenregionen verlegt werden kann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare