Actionheld

Keanu Reeves fährt immer noch gern Motorrad

+
Keanu Reeves stellte seinen neuen Film "John Wick: Kapitel 2" in Berlin vor. Foto: Jörg Carstensen

Keanu Reeves hat viele Facetten. Er machte bei einem Kunstprojekt mit und fährt gerne Motorrad. In Berlin ging es aber um Action.

Berlin (dpa) - Der Hollywoodstar Keanu Reeves (52) kehrt als Actionheld auf die Leinwand zurück. In Berlin stellte Reeves am Montag "John Wick: Kapitel 2" vor. Darin spielt er einen Killer, der eigentlich mal wieder in den Ruhestand wollte.

Um einen Schwur zu erfüllen, muss er nach Rom reisen, wo er mit einigen der gefährlichsten Killer der Welt konfrontiert wird. Der Film von Chad Stahelski startet am 16. Februar im Kino.

"Ich mag diese Rolle sehr gern", sagte Reeves ("Matrix") über die Fortsetzung. Trotz der ganzen Action habe er sich nicht sonderlich viele blaue Flecken oder Wunden zugezogen. Zur Frage, ob die Gewalt auf der Leinwand Gewalt im wahren Leben auslösen könnte, meinte er: "Wenn du ein gesunder Mensch bist: nein."

Wie Reeves weiter erzählte, düst er noch immer mit dem Motorrad durch Kalifornien. Er fahre "wahrscheinlich nicht mehr so schnell wie früher". Eine junge Frau habe ihm in München mal das Motorradfahren gezeigt. Er komme nicht mehr auf ihren Namen. "Falls Sie da draußen sind: Danke!" Reeves sagte auch, dass er gerne mal in Berlin arbeiten würde.

Eines seiner nächsten Projekte ist der romantische Thriller "Siberia". In einem Porträt im "Zeit"-Magazin war gerade zu lesen, dass Reeves Verbindungen nach Göttingen hat: Im dort ansässigen Steidl-Verlag ist das künstlerische Buch "Shadows" erschienen.

Steidl-Buch Shadows

Homepage des Films

Biografie Keanu Reeves bei IMDB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare