Harte Zeit in Georgien

Katie Melua: Als Kind kein fließendes Wasser

+
Katie Melua

Berlin - Sie verdient mit ihrer Musik Millionen, doch Sängerin Katie Melua (29) weiß nach ihrer harten Kindheit in Georgien ganz alltägliche Dinge sehr zu schätzen.

„Fließendes Wasser zu haben und die Möglichkeit, eine Lampe anschalten zu können, sind faszinierender für mich als die Millionen auf dem Konto“, sagte Melua ("Nine million bicycles") der „Berliner Zeitung“ (Samstag). „Bis ich acht Jahre alt war, kannte ich diese Annehmlichkeiten nicht.“

Auf die Frage, ob ihre Eltern vor 20 Jahren vor staatlicher Unterdrückung geflohen sind, sagte die Sängerin: „Wenn man seinen Kindern nichts zu essen kaufen kann, denkt man vermutlich nicht in erster Linie an staatliche Meinungskontrolle.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare