Jackson-Mama: "Prozess brachte Wahrheit ans Licht"

+
Sie wollten über eine Milliarde Dollar Schadenersatz: Katherine Jackson mit ihren Enkelkindern

Los Angeles - Das Gericht hat entschieden: Der Konzertveranstalter AEG hat nicht Schuld am Tod Michael Jacksons. Nun verteidigt sich die Mutter des 2009 verstorbenen Superstars.

Die Mutter von Michael Jackson hat sich nach dem verlorenen Prozess um den Tod des Popstars verteidigt. Sie habe den Tod ihres Sohnes nicht ausnutzen wollen um den Konzertveranstalter AEG zu "erpressen", sagte Katherine Jackson am Donnerstag laut einem Bericht der auf Prominente spezialisierten Website TMZ.com. Der Prozess habe glücklicherweise "die Wahrheit ans Licht gebracht", nämlich dass der Leibarzt des Popstars, Conrad Murray, tatsächlich von AEG angestellt wurde.

Michael Jacksons Mutter und seine drei Kinder hatten AEG auf insgesamt mehr als eine Milliarde Dollar Schadenersatz verklagt und den Konzertveranstalter beschuldigt, mit Murray einen unqualifizierten Arzt für den Popstar engagiert zu haben. Dies wies das Gericht in Los Angeles am Mittwoch jedoch zurück. Ob Jacksons Hinterbliebene Berufung einlegen werden, war auch am Donnerstag noch unklar.

Murray meldete sich nach der Gerichtsentscheidung beim US-Sender NBC zu Wort. Seine erste Reaktion auf das Urteil seien Tränen gewesen, als er im Urteil gelesen habe, dass er nicht "unfähig" sei, sagte er. "Ich habe geweint, weil die Welt nun endlich Fakten erfahren hat, die meine Anwälte und ich nicht in meinem Gerichtsverfahren vorbringen konnten." Der Arzt war 2011 wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Er könnte in den kommenden Wochen auf freien Fuß kommen.

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

Michael Jackson war am 25. Juni 2009 während Vorbereitungen für eine Konzerttournee im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Murray hatte ihm das Mittel wegen anhaltender Schlaflosigkeit gegeben.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare