Studium im Alter

Katharina Thalbach will als Rentnerin studieren

+
Katharina Thalbach hat noch einiges vor. Foto: Swen Pförtner

Dass diese Frau in Rente geht, kann man sich eigentlich nicht vorstellen. Katharina Thalbach hat für den Fall der Fälle noch einiges vor.

Berlin (dpa) - Schauspielerin Katharina Thalbach (62) hat vor, sich an einer Uni einzuschreiben. "Wenn ich eines Tages in Rente gehe, will ich auf jeden Fall noch studieren", sagte Thalbach ("Der Hauptmann von Köpenick", "Sonnenallee") dem Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Geschichte und Archäologie kämen als Fächer in Frage, "weil man da so schön sieht, wie vergänglich Dinge sind, aber auch, was überlebt" sagte die Schauspielerin.

Die Berlinerin steht seit 57 Jahren auf der Bühne und vor der Kamera. Ihr ersten schauspielerischen Erfolge feierte sie in der DDR. Aus Protest gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns verließ sie 1976 Ost-Berlin und siedelte in den Westen über. Im Oktober verlieh ihr Bundespräsident Joachim Gauck das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.