Sorge um Schlager-Legende

Karel Gott: Not-OP am Herzen nach Schwächeanfall

+
Karel Gott soll einen Schwächeanfall erlitten haben und kam sofort in ein Krankenhaus.

Prag - Eigentlich sollte Karel Gott erst im November am Herzen operiert werden. Doch der 76-Jährige erlitt einen Schwächeanfall und kam sofort ins Krankenhaus. Ärzte entschieden sich zu einer Not-OP.

Der beliebte Schlagersänger Karel Gott ("Biene Maja") soll in seiner Villa in Prag einen Zusammenbruch erlitten haben. Das berichtet das Boulevardblatt "Blesk". Die Familie rief den Notarzt, mit einem Rettungswagen kam Karel Gott in eine Klinik. Dort sollte er gleich in der Nacht zum Mittwoch am Herzen operiert werden. Angeblich gehe es um einen Eingriff an einer verengten Herzklappe.

Karel Gott kämpft seit geraumer Zeit mit gesundheitlichen Problemen. Von einem Schlaganfall im Jahr 2003 erholte er sich zwar wieder komplett. Im Sommer sagte Karel Gott in einem Interview, dass er Herzrhythmusstörungen habe. Deshalb wolle er kürzer treten. Nun liegt er im Krankenhaus und die Fans sorgen sich um ihn. Laut "Blesk" sind seine Frau Ivana und seine älteste Tochter Dominika bei ihm in der Klinik.

Karel Gott hat mehr als 120 Musik-Alben veröffentlicht

Karel Gott soll nach Schätzungen in seiner Karriere mehr als 30 Millionen Tonträger verkauft haben. Er wurde mit mehr als 50 Diamant-, Platin-, Goldenen und Silbernen Platten ausgezeichnet. Gott hat mehr als 120 Alben veröffentlicht. In Deutschland feierte er riesige Erfolge. Kult ist seine Titelmusik zur Zeichentrickserie "Biene Maja". Der Schlagersänger wurde 1939 in Pilsen geboren.

mb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.