Teurer Spaß

Kein Respekt vor Toten? Mit diesem brutalen Cover überschreitet Kanye West eine Grenze 

+
Kanye West schockiert mit einem neuen Cover - das Netz findet das alles andere als positiv. 

Muss das sein? Für sein neuestes Werk als Produzent ließ sich Rapper Kanye West etwas ganz besonderes einfallen: Ein Album-Cover auf dem man das mit Drogen übersäte Bad der toten Whitney Houston sieht. Für viele geht er damit eindeutig zu weit. 

Los Angeles - Kanye West (40) interessiert sich wenig dafür, was andere von ihm halten. Erst kürzlich machte er Schlagzeilen mit seiner Aussage, dass die 400 Jahre anhaltende Sklaverei eine "Wahl" gewesen sei. Die meisten Prominenten und auch ein Großteil seiner Fans zeigten sich von dieser Aktion alles andere als begeistert. Wie extratipp.com* berichtet, schockiert Kim Kardashians Ehemann nun mit einem Album-Cover - und das Netz hatet so richtig. 

Kanye West sorgt mit einem Album-Cover für viel Hass auf ihn im Internet.

Kanye West produziert Album mit Rapper Pusha T

Neben seinen eigenen Alben arbeitet der 40-jährige Vater auch mit an denen seiner Kumpels. Am Freitag erschien das Album "DAYTONA" von Rapper Pusha T, das von Kanye West produziert wurde. Auf Twitter veröffentlichte Kanye West ein Foto des Album-Covers - zu sehen:Ein Badezimmer voller Drogen.

Das Cover des Albums "DAYTONA" zeigt das Badezimmer der toten Whitney Houston.

Cover zeigt das mit Drogen übersäte Bad von Whitney Houston

Das Badezimmer ist aber nicht das von irgendeinem Junkie: Es ist das der verstorbenen Sängerin Whitney Houston, wie extratipp.com* berichtet. Die "I Will Always Love You"-Sängerin starb im Jahr 2012 im Alter von 48 Jahren - der regelmäßige Konsum von Drogen soll dabei keine unwichtige Rolle gespielt haben. 

Whitney Houston starb im Alter von 48 Jahren. Ihre Drogensucht begleitete sie viele Jahre in ihrem Leben. 

Kanye West zahlte 73.000 Euro für Foto

Um das Skandal-Foto auf das Cover zu kriegen, griff Kanye West sogar tief in die Tasche: 73.000 Euro soll er bezahlt haben. Der Künstler Pusha T selbst wollte nicht so viel Geld ausgeben - doch Kanye soll ihm gesagt haben: "Das ist es was Leute sehen müssen, wenn sie die Musik hören" und zahlte die hohe Summe aus eigener Tasche.

Der Rapper Pusha T sorgte mit seinem Album-Cover für Aufsehen - dabei hätte er selbst es sich nicht einmal leisten können. 

Reaktionen auf Twitter zeigen: Uncoole Aktion, Kanye

Unter dem Foto auf Twitter zeigt sich: Wirklich erfreut ist niemand über die Aktion der beiden Rapper. "Unglaublich schlechter Geschmack. Sagt mehr über deinen Charakter aus und wie wenig Wert du darauf legst, ein gutes Vorbild zu sein.", schreibt eine Userin.

Ein anderer: "Wow. Vielleicht sollte jemand den Operationstisch auf dem Donda (Anmerkung der Redaktion: Donda war der Name von Kanye Wests Mutter - sie starb an den Folgen einer Schönheitsoperation) verstorben ist als sein nächstes Cover nehmen." 

Auch die Familie der verstorbenen Whitney Houston äußerte sich bereits zu dem geschmacklosen Cover des Rappers - was sie sagten und was sie jetzt von Kanye West fordern, gibt es auf extratipp.com* zu lesen.

Natascha Berger


* extratipp.com* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 


Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depression leiden, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110222. Hilfe bietet auch der Krisendienst Frankfurt unter 069-611375. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.bsf-frankfurt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare