Pflegemythos

Kalter Guss am Ende der Wäsche lässt Haare glänzen?

+
Viele Tipps rund um die Haarpflege entpuppen sich als Mythos. Foto: Andreas Lander

Die Haare bestimmen den Look eines Typs, und so wird viel Zeit und Geld in die Pflege investiert. Doch nicht jedes Hausmittel hält, was es verspricht. Dennoch entstehen einige Pflegemythen.

Worms (dpa/tmn) - Ein altes Hausmittel für mehr Glanz in den Haaren soll ein kalter Überguss zum Ende der Haarwäsche sein. Denn die durch das Waschen aufgeraute Hornschicht der Haare werde durch eisiges Wasser geschlossen.

Dem widerspricht aber ein Profi: "Niemals schließt sich dadurch die Haaroberfläche, und es glänzt auch nicht stärker", sagt Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland. "Haar quillt durch die Alkalität des Wasser-pH-Wertes völlig gleich stark auf - auch mit kaltem Wasser."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare