John Cleese und seine teure Scheidung

+
John Cleese hat Ex-Frau Nummer drei 20 Millionen Dollar gezahlt. Foto: T. Nearmy

Berlin (dpa) - Die teure Scheidung von seiner dritten Frau hat Schauspieler John Cleese (75) eine späte Erkenntnis beschert.

Er habe römisches Recht und Verfassungsrecht studiert, sagte der Brite in einem Interview mit den "Potsdamer Neuesten Nachrichten" (Wochenendausgabe). "Ich hätte besser Familienrecht und Vertragsrecht studiert, dann hätte ich die Fußangeln des Scheidungsrechts eher gesehen."

20 Millionen Dollar habe ihn die Scheidung gekostet, sagte Cleese, der mit der Komikertruppe Monty Python und der Serie "Fawlty Towers" auch in Deutschland bekanntwurde. Er habe die Ranch in Kalifornien verkaufen müssen, das Strandhaus, ein Appartement in London, eines in New York und das Büro in Santa Barbara. Dazu komme die Kunstsammlung. Aber er habe ja eh keine Wände mehr, um die Bilder aufzuhängen.

John Cleese ist nun zum vierten Mal verheiratet - mit einer 31 Jahre jüngeren Frau. Einen Ehevertrag habe er nicht geschlossen. Und wenn die Ehe wieder scheitert? Die schwarzhumorige Antwort: "Wenn es dieses Mal nicht klappt, werde ich mich umbringen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.