"Wer wird Millionär?"

Jauch spielt gegen Jauch

+
Günther Jauch tritt gegen seinen Imitator Michael Kessler an.

Berlin - Zum ersten Mal in der Geschichte der TV-Sendung "Wer wird Millionär?" tritt Moderator Günther Jauch gegen sich selbst an. Am Donnerstag nimmt sein Doppelgänger Michael Kessler auf dem Kandidatenstuhl Platz.

Jauch gegen Jauch beim RTL-Quiz „Wer wird Millionär?“ - das ist ein Novum. An diesem Donnerstag (20.15 Uhr) wird der Chef im Ring, Günther Jauch (56), erstmals gegen seinen Imitator, Michael Kessler (45), antreten. Kessler ist als Jauch-Doppelgänger immer wieder montags in der ProSieben-TV-Parodie „Switch reloaded“ zu sehen, meist in der Jauch-Rolle als ARD-Polittalk-Gastgeber.

Am Donnerstag nimmt Kessler nun auf dem Stuhl gegenüber von Jauch Platz. Nur auf welchem, auf dem Kandidaten- oder dem Gastgeber-Platz? RTL führte vor der Show ein Gespräch mit Kessler in der Jauch-Rolle. Ob es denn Irritationen geben könne? „Nein, ich gehe davon aus, dass alles professionell durchgezogen wird. Wir kennen uns ja schon länger. Genauer gesagt seit 56 Jahren“, zitierte RTL den Parodisten. Ob Jauch bei sich selbst ein Auge zudrücken werde? „Ja, ich gehe davon aus, denn ich möchte für den guten Zweck eine Million Euro gewinnen. Da muss der Günther schon ein bisschen mithelfen.“

Weitere Kandidaten bei der 25. „Wer wird Millionär?“-Prominentenausgabe sind Komikerin Cindy aus Marzahn (40), Schlagersänger Jürgen Drews (67) und Fußballtrainer Felix Magath (59). Die Mitspieler kämpfen um Geld für notleidende Kinder, die von der Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V. betreut werden. In 24 Special-Sendungen mit prominenten Kandidaten kamen bisher mehr als 22 Millionen Euro für den guten Zweck zusammen.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare