„Habe Fehler begangen“

Jan Ullrich wegen Alkohol-Fahrt zu Bewährungsstrafe verurteilt

Der ehemalige Radprofi Jan Ullrich ist in der Schweiz zu 21 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, nachdem er in betrunkenem Zustand einen Autounfall verursacht hatte.

Weinfelden - Der ehemalige Radprofi Jan Ullrich ist in der Schweiz zu 21 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, nachdem er in betrunkenem Zustand einen Autounfall verursacht hatte. Das entschied das Schweizer Bezirksgericht Weinfelden am Donnerstag. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten nur 17 Monate gefordert. Ullrich habe die Verkehrsregeln vorsätzlich grob verletzt und habe in fahrunfähigem Zustand hinter dem Steuer gesessen, so die Begründung des Gerichts.

„Ich habe vor dreieinhalb Jahren einen Fehler begangen, den ich sehr bereue“, zitierte die Boulevard-Zeitung „Blick“ den gebürtigen Rostocker Ullrich bei seinen Schlussworten vor Gericht. Er entschuldigte sich für sein Verhalten.

Bei einer Fahrt 2014 mit 1,8 Promille und Valium im Blut rammte Ullrich mit überhöhter Geschwindigkeit zwei Fahrzeuge. Verletzt wurde damals niemand. Der ehemalige Rad-Champion hatte nach den Worten seines Anwalts nach dem Alkoholkonsum seinen Körper überschätzt.

Für die Staatsanwaltschaft hatte Ullrich „rücksichtslos“ gehandelt. „Es ist vielmehr dem Zufall geschuldet, dass es gar keine Schwerverletzten oder gar Tote gab“, sagte der Staatsanwalt. Ullrich war mit über 130 Stundenkilometern in einer Tempo-80-Zone unterwegs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare