"Jan HÄNDE WASCHEN"

Jan Böhmermann: Notfall-Plan für "Fest & Flauschig" - Satiriker gibt Corona-Tipps 

Jan Böhmermann hat sich Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus ausgedacht. Abhilfe schafft er mit seinem Podcast "Fest & Flauschig" und einer Twitter-Aktion.

  • Jan Böhmermann ist ein bekannter Satiriker aus Bremen
  • Aufsehen erregte er vor allem durch die Böhmermann Affäre
  • Nun nutze er seine Reichweite auf Twitter im Kampf gegen das Coronavirus

Bremen - Derzeit bringt das Coronavirus die ganze Welt zum Erliegen. Deutschlandweit haben sich fast 62.000 Menschen mit dem Virus infiziert (Stand 31.03 um 9.06 Uhr). Zahlreiche Promis nutzen daher nun ihre Reichweite in den Sozialen Medien, um auf #stayathome und #maskeauf aufmerksam zu machen. Auch Jan Böhmermann* (39) nutze seinen Erfolg als Satiriker, um auf Twitter ein Zeichen im Krampf gegen die Pandemie zusetzen.

Jan Böhmermann: Podcast "Fest & Flauschig" liefert Unterstützung während der Corona-Krise

Bis Ende des Jahres müssen sich die Fans von Jan Böhmermann noch gedulden, bis der Satiriker endlich mit einer neuen Show im ZDF-Hauptprogramm zu sehen ist. Abhilfe schafft allerdings sein Podcast "Fest & Flauschig" mit Olli Schulz, wie nordbuzz.de* berichtet.

Zahlreiche Menschen verbringen ihre Zeit während der Corona-Krise im Home Office, in häuslicher Isolation oder gar in Corona-Quarantäne. Es bleibt also viel Zeit, die genutzt werden will. Das dachten sich auch Jan Böhmermann und Olli Schulz. Und prompt erschien der Podcast "Fest & Flauschig" beinahe täglich auf Spotify, während er zuvor nur zweimal wöchentlich Fans mit neuen Folgen versorgte, eben ein "Quarantäne-Sondersendeplan". 

Auf Twitter gab der Satiriker aus Bremen* einen kleinen Vorgeschmack darauf, was in seinem Erfolgspodcast thematisiert wird: "Es wird KONZEPTIONELL eine Mischung aus "Sendung mit der Maus", "Planet Wissen", "Galileo Big Picture", Ü30-Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt und Anonyme Quarantäniker." Scheint, als würde die Corona-Krise reichlich Gesprächsstoff bieten. Nur montags und samstags gönnen die zwei sich eine kleine Pause - auch Satiriker brauchen mal eine kleine Redeauszeit. 

Jan Böhmermann: Satiriker aus Bremen gibt auf Twitter Corona-Hygienetipps

Doch damit war längst noch nicht Schluss mit dem sinnbildlichen Kampf gegen das Coronavirus. Ohne zu zögern, änderte Jan Böhmermann auf Twitter seinen Namen in "Jan ZUHAUSE BLEIBEN. HÄNDE WASCHEN", begleitet von zahlreichen grünen Virus-Smilies und setze damit ein wichtiges Zeichen. Denn in Zeiten dieser Corona-Krise haben Hygienemaßnahmen, Abstand halten und zu Hause bleiben oberste Priorität, um das Virus langsam einzudämmen. Wichtig ist Jan Böhmermann in seinem Kampf gegen das Coronavirus vor allem eines: auf die Empfehlungen von zuverlässige Quellen wie das Robert Koch-Institut und das Bundesgesundheitsministerium hören. 

Jan Böhmermann: ZDF-Star nutzt Twitter für den Kampf gegen das Coronavirus

Die Plattform Twitter nutze er darüber hinaus in gewohnter Manier, um auf einige Missstände aufmerksam zu machen, nachdem er bereits in der Vergangenheit munter Gesellschafts-Kritik betrieben hatte. Zahlreiche Firmen und Unternehmen stehen wegen Corona vor ihrem wirtschaftlichen Aus.

So twitterte Jan Böhmermann, nachdem diverse Großveranstaltungen bundesweit abgesagt wurden: "Kulturstätten, Künstlerinnen, Künstler, Autorinnen, Autoren, Theater, Kinos oder Veranstalter werden in den kommenden Monaten unsere Solidarität und wirtschaftliche Unterstützung benötigen. Kultur und Kunst sind kein Luxus. Wer Banken rettet, muss auch jetzt helfen!" Derweil wurde wie viel spekuliert, ob Jan Böhmermann seinem Lieblingssender ZDF den Rücken zukehrt. Nun ist es aber gewiss: Jan Böhmermann kehrt trotz Corona-Krise im Herbst ins deutsche Fernsehen zurück

Jan Böhmermann hat sich Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus ausgedacht. Abhilfe schafft er mit seinem Podcast "Fest & Flauschig" und einer Twitter-Aktion.

Quelle: nordbuzz.de

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Matthias Balk/dpa/Christian Beutler/Karl-Josef Hildenbrand/Montage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare