Joe Jackson: Arzt verantwortlich für Michaels Tod

+
Familienpatriarch Joe Jackson.

Los Angeles - Nach Ansicht von Joe Jackson könnte der Arzt seines Sohnes für dessen Tod verantwortlich sein. “Der Arzt hat ihm etwas gegeben, um ihn Schlafen zu lassen und dann wacht er nicht mehr auf. Da ist doch etwas faul.“

Lesen Sie dazu auch:

La Toya: Michael wurde ermordet

Der Tod seines 50-Jährigen Sohnes, “King of Pop“ Michael Jackson, sei für ihn “sehr hart“ gewesen, sagte Jackson im Gespräch mit Larry King auf dem US-Sender CNN. Die Familie wartet derzeit noch auf den abschließenden Autopsiebericht, der möglicherweise Auskunft über die Todesursache geben wird.

Mit den Ergebnissen wurde nicht vor nächster Woche gerechnet. Nach Jacksons Tod wurde in seinem Haus das starke Sedativum Propofol gefunden, woraufhin es Spekulationen über einen möglichen Arzneimittelmissbrauch gab.

Die Nachbarn des verstorbenen Michael Jackson wehren sich derweil gegen einen möglichen Ausbau von dessen Neverland-Ranch zu einer Touristenattraktion. Die Anwohner des Santa Ynez Valley hätten sich unter dem Namen “Never!“ organisiert, damit dort keine Pilgerstätte für Fans des “King of Pop“ entstehe, sagte Sprecher Bob Field am Montag. Es gebe nicht genügend Infrastruktur für die Menge an Touristen, wie sie beispielsweise Graceland besuchten, erklärte Field. Außerdem solle die Ruhe des Tals nicht gestört werden.

Die Einwohner wollten verbindliche Garantien, dass Jacksons Ranch nicht ausgebaut werde, forderte Field. “Wir haben bislang widersprüchliche Nachrichten erhalten. Manche beruhigend, manche besorgniserregend“, sagte Field. Der Miteigentümer des Geländes Thomas Barrack hat bislang keine Pläne zur Verwertung erkennen lassen. Ein Sprecher von Colony Capital in Los Angeles, wo Barrack Verwaltungsratsvorsitzender und Vorstandschef ist, wollte zu dem Vorgang nicht Stellung nehmen.

ap

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare