Entdeckung der Langsamkeit

Jackie Stewart steht nicht auf schnelle Autos

+
Der ehemalige Rennfahrer Jackie Stewart hat schnellen Flizern abgeschworen. Foto: Felix Hörhager

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister hat schon lange einen Chauffeur, der ihn durch die Gegend kutschiert. Er selbst sitzt hinten und arbeitet während der Fahrt in seinem "rollenden Büro".

Stuttgart (dpa) - Der frühere Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart (78) begeistert sich kaum noch für Sportwagen. "Ich habe es nicht so mit Autos", sagte der Schotte der Zeitschrift "Auto Motor Sport" in der aktuellen Ausgabe.

Seit über 40 Jahren beschäftige er einen Chauffeur und nutze Autos als Büro, in dem er hinten sitze, telefoniere und arbeite. In seiner Garage stehe neben den alten Grand-Prix-Modellen nur eine Auswahl vergleichsweise unspektakulärer Wagen, sagte Stewart. "Viele Rennfahrer wollen auch auf der Straße ein Auto, das giftig ist und Power hat. Aber dazu fahre ich zu selten."

Stewart war während seiner Karriere dreimal Formel-1-Weltmeister, er gewann 27 Grand-Prix-Rennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.