Nicht nur im Film kriminell

„City of God“-Darsteller steht unter Mordverdacht

„City of God“-Darsteller Ivan da Silva Martins übernimmt seine Rolle im Film als „Ivan, der Schreckliche“ wohl in seinem wahren Leben: Er soll einen Polizisten getötet haben.

Rio de Janeiro - Mitglied einer kriminellen Bande im Film, aber auch in der Realität: Ein Laiendarsteller aus dem preisgekrönten brasilianischen Favela-Drama „City of God“ hat sich der Polizei in Rio de Janeiro gestellt, weil er des Mordes an einem Polizisten verdächtigt wird. Ivan da Silva Martins alias „Ivan, der Schreckliche“, bestritt aber nach Angaben des Portals „O Globo“, an der Tötung eines Polizisten in der Favela Vidigal beteiligt gewesen zu sein. Ihm wird auch vorgeworfen, Chef einer Drogenbande zu sein.

Auch im Film aus dem Jahr 2002 spielte der heute 34-Jährige einen Drogenhändler. Der auf einem Roman von Paulo Lins basierende Film zeigte schonungslos die andere, brutale Seite Rio de Janeiros und löste Debatten über die Gewalt in den Armenvierteln der Metropole aus. Ein Jahr nach den Olympischen Spielen gerät die Sicherheitslage dort zunehmend außer Kontrolle. Brasiliens Präsident Michel Temer hat daher vergangene Woche die Entsendung von rund 8500 Soldaten angeordnet, die bis mindestens Ende des Jahres bleiben und beim Kampf gegen Drogenbanden helfen sollen. Unter den 2700 Menschen, die bereits in diesem Jahr im Bundesstaat rio de Janeiro getötet wurden, waren auch 91 Polizisten.

dpa

Rubriklistenbild: © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare