Isabella Rossellini wurde als Model kaltgestellt

+
Isabella Rossellini arbeitete bis Mitte der 90er Jahre als Model. Foto: Giorgio Benvenuti

Berlin (dpa) - Isabella Rossellini hat an ihr Aus als Model keine guten Erinnerungen. "Reife Frauen waren in Mode und Werbung nicht vertreten, so wurde ich einfach ausgetauscht. Ich fühlte mich sehr erniedrigt. Ich denke, es gibt eine Art Altersrassismus", sagte die heute 64-jährige Schauspielerin, Autorin und Filmemacherin der "Bild am Sonntag".

Rossellini war bis Mitte der 90er Jahre Model für die französische Kosmetikfirma Lancôme, die schließlich ihren Vertrag nicht verlängerte.

"Ich denke, mein Vater, der meine späte Modelkarriere leider nicht mehr erlebte, hätte sich am meisten gewundert", sagte Rossellini. "Er hat sich früher liebevoll über meine Glasbläser-Bäckchen lustig gemacht. Ich war ein dickes Mädchen, das ständig krank war und in dem niemand ein Model sah."

Isabella Rossellinis Vater war der Filmemacher Roberto Rossellini, ihre Mutter die schwedische Schauspielerin Ingrid Bergman.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.