Iris Berben flog dreimal von der Schule

München - Schauspielerin Iris Berben flog gleich dreimal von der Schule. "Ich fand Widerstand klasse", sagt sie heute. Warum sie einige  Entscheidungen von damals trotzdem bereut:

Schauspielerin Iris Berben wurde als Jugendliche dreimal von der Schule geworfen. “Die Lehrer kamen nicht mit mir zurecht. Ich hatte keine Angst vor ihnen. Das war nicht normal in einer Zeit voller Hierarchien und Sprachlosigkeit“, sagte die Schauspielerin dem Magazin “Focus-Schule“.

Einmal habe in der Begründung gestanden, “dass ich in keine Gemeinschaft passen würde. Eine Kränkung, die man nicht so leicht wegsteckt“, sagte die 59-Jährige. Iris Berben wurde am 12. August 1950 als Tochter eines Gastronomen-Ehepaars in Detmold geboren. Nach der Scheidung der Eltern zog sie 1954 mit ihrer Mutter nach Hamburg. Sie besuchte die Grundschule in Hamburg und danach mehrere Internate, unter anderem das der Sacré-Cur-Schwestern in Hamburg. Im Alter von 17 Jahren habe sie kein Internat mehr aufgenommen, sie habe in einem Studentenwohnheim gelebt und sich der Hamburger Studentenbewegung angeschlossen, erzählte Berben.

“Das war nicht politisch motiviert. Ich fand vielmehr Widerstand und aktives Fragen klasse“, sagte die Schauspielerin. Sie sei dann relativ schnell wieder von der Schule geflogen und habe dann endgültig “hingeschmissen“ - “eine Entscheidung, die ich bis heute bereue“, sagte Berben. Kein Abitur zu haben, sei für sie ein “Riss“ in ihrer Biografie. Lange Zeit sei sie auf dem sozialen Parkett sehr unsicher gewesen, “weil ich das Gefühl hatte, zu einer bestimmten Schicht nicht dazuzugehören“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare