Abschied von David Carradine

+
David Carradine

Los Angeles - Hunderte Angehörige und Freunde, darunter Stars wie Tom Selleck , Jane Seymour , Daryl Hannah und Lucy Liu , haben von David Carradine Abschied genommen.

Der 72-jährige Schauspieler, der Anfang Juni erhängt im Schrank eines Luxushotels in Bangkok gefunden worden war, ist am Samstagabend (Ortszeit) auf einem Friedhof in Los Angeles beigesetzt worden.

“Es war sehr berührend, aber auch fröhlich“, sagte Carradines älterer Bruder Bruce der US-Zeitschrift “People“ über die Trauerzeremonie. Der Leichenwagen wurde von Motorradfahrern der Hells Angels eskortiert.

Bilder aus Carradines Karriere

Bilder aus David Carradines Karriere

Das Magazin beschrieb eine bunte Szene, mit Gästen in Cowboyboots, Schottenrock und Indianerschmuck. Die Todesursache ist noch ungeklärt. Nach dem Befund einer unabhängigen Autopsie, die von Carradines Familie in Auftrag gegeben wurde, hat der aus der TV-Serie “Kung Fu“ bekannte Star keinen Selbstmord begangen. Der New Yorker Pathologe Michael Baden erklärte am Donnerstag, dass er noch weitere Informationen aus Thailand brauche, um die genaue Todesursache festzustellen. Selbstmord schließe er derzeit aber aus.

Carradines Familie hatte sich wegen der widersprüchlichen Berichte zur Todesursache an die US-Bundespolizei FBI gewandt und um Aufklärung gebeten. Die thailändischen Behörden lehnten aber eine Einschaltung des FBI ab. Spekulationen zufolge könnte sich Carradine bei einer ungewöhnlichen Selbstbefriedigungspraxis versehentlich selbst erdrosselt haben. Carradine war in den 70er Jahren als kämpfender Mönch in der Kult- Serie “Kung Fu“ bekanntgeworden. Vor wenigen Jahren spielte er die Rolle des Bill in Quentin Tarantinos Kino-Zweiteiler “Kill Bill“.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare