"Hotel Berlin": Übernachten im Theater

Berlin (dpa) - Das Berliner Off-Theater Ballhaus Ost unternimmt ein Experiment passend zur Debatte um hohe Mieten und Städtewandel. Das Haus im Prenzlauer Berg bekommt für kurze Zeit 75 Schlafplätze. Dort können die Besucher eine Übernachtung buchen.

Zum Theatererlebnis beim Stück "Hotel Berlin" gehören etwa ein gemeinsames Essen und geführte Touren durchs Gebäude. Zwei Schauspieler erhalten neue Aufgaben: Wie viele, die bei Portalen Wohnraum anbieten, werden sie von Mietern zu Vermietern, heißt es in der Ankündigung.

Luxus können die Gäste den Bildern zufolge nicht erwarten: Für 14 Euro geht es beispielsweise in ein Etagenbett. Premiere des "Schlafportals" ist am 7. September, die letzte Übernachtungsmöglichkeit ist am 18. September.

Das Ballhaus Ost ist für Experimente bekannt. So konnten Besucher dort neulich einen schrägen Parcours zum Berliner Stadtschloss erkunden.

Ballhaus Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.