Horst Janson ist pleite

+
Schauspieler Horst Janson wurde vom Amtsgericht München für bankrott erklärt. Zusammen mit Frau Hella will er jetzt kämpfen.

München - Das Münchner Amtsgericht hat den Schauspieler Horst Janson für bankrott erklärt. Der 75-Jährige hat jedoch die Hoffnung noch nicht aufgegeben und will zusammen mit seiner Frau kämpfen.

Der Schauspieler Horst Janson ist pleite. “Bei uns ist endgültig Schicht im Schacht“, sagte er einer Illustrierten. Das Münchner Amtsgericht erklärte den 75-Jährigen für bankrott. Es habe einen Antrag auf Insolvenz abgewiesen, weil Janson nicht genug Geld habe, um das Verfahren zu bezahlen.

Dennoch geben Horst Janson und seine Frau Hella noch nicht auf. Der Schauspieler hofft auf neue Aufträge. “Vielleicht übersehen die Fernsehbosse die vielen Zuschauer, die mich weiterhin gerne sehen würden. Das stimmt mich schon ein bisschen traurig“, sagte er der Illustrierten. Seine 60 Jahre alte Frau sagte, sie wolle Rente beantragen und sich Arbeit suchen.

Anlass des Verfahrens am Amtsgericht seien Steuernachforderungen gewesen. Janson und seine Frau hätten in ihren finanziell knappen Zeiten zwischen 2004 und 2006 Geld von Freunden geschenkt bekommen. Dieses Geld landete auf ihrem Konto. “Nur das Finanzamt glaubte uns die Schenkungen nicht und verdonnerte uns zu einer Steuernachzahlung von 25 000 Euro“, sagte Janson. Die Familie habe gut 650 000 Euro Schulden. Der Großteil betreffe ihr Haus im Münchner Nobel-Vorort Grünwald.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.