Honig und Olivenöl: Lippenpflege selber machen

+
Bei der Lippenpflege können auch Hausmittelchen helfen - anstelle der üblichen Pflegestifte. Foto: Peter Kneffel

Es muss nicht immer der klassische Pflegestift sein - auch einfache Hausmittelchen können die Lippenpflege übernehmen. Ein Visagist verrät, welche Mischung am besten funktioniert.

Berlin (dpa/tmn) - Lippenpflegestifte gibt es en masse. Manche Verbraucher sind aber verunsichert, ob die darin enthaltenen Inhaltsstoffe unbedenklich sind. In diesem Fall lässt sich eine gute Lippenpflege mit ein paar Hausmittelchen einfach selber zusammenmischen.

Visagist René Koch aus Berlin rät zum Beispiel zu Honig. "Der pflegt." Viel muss es davon nicht sein: Eine Messerspitze, vermischt mit etwas Oliven- oder Sesamöl, kommt über Nacht auf die Lippen. Für unterwegs empfiehlt er, die selbst gemachte Mischung in ein kleines Döschen zu füllen - dann hat man auch im Büro etwas von der eigenen Lippenpflege.

Der Visagist rät außerdem dazu, jede Woche ein kleines Lippenpeeling zu machen. Dafür nimmt man eine alte, ausrangierte Zahnbürste mit weichen Bürstchen. Die tunkt man in eine Mischung aus etwas Meersalz und Wasser und streicht sich leicht über die Lippen. Das Peeling sorgt dafür, dass die Fädchen verschwinden, die sich gern mal an den Lippen bilden. Bleiben sie dort, ist die Gefahr groß, dass man mit den Zähnen daran zieht - und die Lippen so richtig einreißen lässt.

Bei einer Untersuchung von Lippenpflegestiften und anderen Körperpflegeprodukten im Auftrag des nordrhein-westfälischen Verbraucherschutzministeriums wurden erneut aromatische Kohlenwasserstoffe aus Mineralöl (MOAH) nachgewiesen. Sie stehen im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.