Insider packt aus

Herzogin Meghan erwartet erstes Kind - hatte sie Affäre mit diesem Mega-Star?

+
Gerüchte um Meghan Markle: Heiße Affäre mit George Clooney.

Meghan Markle steht kurz vor der Geburt ihres Kindes mit Prinz Harry. Jetzt kommt raus: Sie hatte eine heiße Affäre mit einem Hollywood-Star.

Update vom 10. April: Während Herzogin Meghan gemeinsam mit Prinz Harry auf die Geburt ihres ersten Kindes wartet, wird immer mehr aus der Vergangenheit der ehemaligen „Suits“-Darstellerin bekannt. Meghan soll eine heiße Nacht mit Frauenschwarm George Clooney verbracht haben. So zitiert es InTouch aus einem Bericht im NW-Magazin, das will die brisanten Neuigkeiten von einem Insider haben. 

Es ist kein Geheimnis, dass Markle vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry kein Kind von Traurigkeit gewesen ist. Die Schauspielerin Meghan Markle und Clooney sollen sich auf einer Party in Toronto, USA, kennengelernt haben. Die beiden seien „heiß aufeinander“ gewesen, zitiertIn Touch. Meghan sei damals frisch von ihrem Mann Trevor Engelson getrennt gewesen. „Die beiden hatten eine heimliche Affäre“, heißt es weiter. 

Die Clooneys gehören inzwischen zu dem engeren Freundeskreis der Royals. Die Affäre scheint also keiner Rede mehr wert. Clooney tanzte nicht nur auf Meghans Hochzeit, er soll auch ein Kandidat für die Patenschaft des Mini-Royals von Herzogin Meghan und Prinz Harry sein. Ob es dabei bleibt ist unklar.

Video: Affäre mit George Clooney: Was verbindet Herzogin Meghan mit ihm?

Aber nicht nur im Hause der Herzogin und des Herzogs von Sussex scheint es zu kriseln. Bei Prinz William und Herzogin Kate könnte sich eine ausgemachte Ehekrise anbahnen. Medienberichten zufolge soll William seine Kate mit seiner ehemals besten Freundin betrogen haben. Hat der Thronfolger seine Ehefrau wirklich betrogen? 

Die Clooneys auf der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle. (Archivbild)

Intimes Video von Meghan Markle? - Insider packt aus

Nachricht vom 22. März: Meghan Markle ist der jüngste Zugang in der Riege der britischen Royals. Gemeinsam mit Prinz Harry erwartet sie ihr erstes Kind. Vor der royalen Hochzeit war Meghan allerdings Schauspielerin und stand beispielsweise für die Fernsehserie „Suits“ vor der Kamera. Doch die Herzogin soll noch andere, privatere Videos gedreht haben - von denen niemand etwas erfahren sollte.

Meghan Markle: Einer der bekanntesten Manager aus dem Video-Business packt aus

In einem Podcast packte der wohl berühmteste (Ex-)Makler für schlüpfrige Celebrity-Videos Hollywoods aus. Er will etwas von einem intimen Clip der Herzogin wissen. Die Geschichte klingt unglaublich.

Kevin Blatt, ein ehemaliger Manager für nicht jugendfreie Streifen, war an den großen Produktionen aus dem Genre des erotischen Privatfilms beteiligt. „Die größten von allen“, ließ er in dem Podcast verlauten. Blatt war 2004 an der Veröffentlichung des intimen Videos von Paris Hilton beteiligt und auch bei der Veröffentlichung von „Kim K Superstar“, des unzweideutigen Videos von Reality-Sternchen Kim Kardashian, drei Jahre später, hatte Kevin Blatt seine Finger im Spiel.

Mittlerweile hat Blatt die Seiten gewechselt. Er verkauft und vermarktet die Videos nicht mehr. „Mittlerweile lasse ich sie verschwinden“, erzählt Blatt im Podcast. Er soll sicherstellen, dass bestimmte pikante Aufnahmen niemand zu Gesicht bekommt.

Lesen Sie außerdem: Frau lässt sich für 30.000 US-Dollar zu Meghan Markle umoperieren

Meghan Markle: Mysteriöser Anruf bei Kevin Blatt

Reden darf er offensichtlich noch über die angeblichen Darsteller und ihre Filmchen. Und das dürfte Herzogin Meghan, um die sich immer wieder Gerüchte ranken, nicht gefallen.

Vor etwa einem Jahr erhielt Blatt, so heißt es zumindest, einen Anruf. Die Frau am Telefon sagte wohl: „Ein Mann schickte mir vor vier Jahren ein Video mit einem Model beziehungsweise einer Schauspielerin.“ Die Personen „hatten Oral-Verkehr“. Der Mann im Video soll ein Fotograf aus Florida gewesen sein, über die Frau jedoch wollte die anonyme Anruferin nichts verraten. „Sie redete um den heißen Brei herum“, so Blatt. Schließlich fragte er sie „Wer ist die Person, von der wir reden?“ Er gab an, die Information für seine Arbeit zu benötigen, bevor er seinen Anwalt oder sonstige Personen miteinbezöge. 

„Ihr Name ist Meghan“ - Anruferin gibt Information preis

Die Anruferin war daraufhin wohl bereit die Informationen weiterzugeben. Denn Blatt erzählt im Podcast: „Dann sagte sie: Ihr Name ist Meghan und sie wird bald einen Prinzen heiraten - in England.“ Kurze Stille. Dann tönt es: „Niemals!“. Die Moderatoren der Show glauben nicht, dass die Geschichte wahr ist. 

Doch der Gast aus dem Erwachsenenfilm-Geschäft beharrt auf seiner Version: „Es ist wahr. [...] Ich weiß, was ich gesehen habe.“ Ob sich die Geschichte des Porno-Managers wirklich so zugetragen hat oder die Story über die Herzogin, die ihr erstes Kind erwartet, vielmehr der Fantasie des Mannes entsprungen ist, wird sich wohl nicht eindeutig feststellen lassen. „Ich habe das Video nicht mehr. Ich habe es entsorgt. Es ist nicht mehr auf meinem Handy“, erklärt Kevin Blatt im Podcast. „Aber die Frau aus Kanada [...] hat es.“

In jedem Fall ist die Angelegenheit nicht das einzige Problemchen, das für Unruhe rund um Meghan Markle sorgen könnte. Auch ein anderer alter Film der Herzogin wird möglicherweise bald veröffentlicht.

mol

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare