Schlagerstar lebt jetzt in der Provinz

Herr de Angelo, bereuen Sie die Teilnahme an „Big Brother“?

+
Nino de Angelo ist von Hamburg in die niedersächsische Provinz gezogen.

Schlagerstar Nino de Angelo hat es in seinem Leben zu vielen Schlagzeilen gebracht. Mit 53 Jahren ist der italienische Sänger von Hamburg in die niedersächsische Provinz gezogen. Dort begeistert er mit karitativem Engagement und verstört mit Trunkenheit bei öffentlichen Auftritten.

Bruchhausen-Vilsen - Kürzlich verzückte Nino de Angelos Fans mit einem Livestream von der Rückbank eines Streifenwagens - "Mr. Jenseits von Eden" scheiterte beim Alkoholtest. 

Im Interview mit kreiszeitung.de erzählt der Schlagerstar, was er als Italiener beim Italiener in seinem neuen Lebensmittelpunkt Bruchhausen-Vilsen isst, wie sich die dritte gescheiterte Ehe anfühlte und ob er seine Big-Brother-Teilnahme bereut. 

Das ganze Interview finden Sie bei kreiszeitung.de*

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.