Attacke gegen Schlagerstar

Helene Fischer: Gemein bei Auftritt beleidigt - Ging das etwa unter die Gürtellinie?

+
Helene Fischer wird von Kabarettistin Lizzy Aumeier verbal aufs Korn genommen.

Wenn Kabarettistin Lizzy Aumeier richtig loslegt, ist häufig kein Prominenter vor Spott sicher. In ihrem neuen Programm wird Schlagerkönigin Helene Fischer böse aufs Korn genommen.

Freystadt - In Freystadt war der Jubel groß, als bekannt wurde, dass Lizzy Aumeier die neue Spielzeit im dortigen Spitalstadl mit ihrem Programm „Wie jetzt?“ eröffnen wird. Was sie dann dort auf die Bühne zauberte, begeisterte das Publikum. Allerdings leistete sie sich auch einen fiesen Ausdruck gegenüber Helene Fischer.

Zunächst widmet sich die gebürtige Oberpfälzerin aber dem Thema Älterwerden, das sie „ned schee“ findet. „Da pfeift dir keiner mehr nach“, meint die 55-Jährige süffisant, wie der Donaukurier berichtet. „Und nächste Woche will wieder irgendein Körperteil von dir zum Arzt.“

Helene Fischer erntet fiesen Spott von Lizzy Aumeiser

Auch das Thema Hitze beschäftigt die stämmige Kabarettistin. Dabei würde Schweiß in Ritzen fließen, die man einem vorher noch gar nicht bekannt waren. Wie gewohnt spielt Aumeier mit ihrer Körperfülle und thematisiert diese humorig. „Ich bin nicht dick. Ich gehöre einfach zu den Menschen, die beim Kettenkarussell etwas mehr außen fliegen.“

Mit dem Fitnesstraining wolle sie es trotzdem nicht übertreiben. „Statt Joggen will ich es zunächst mit einem Bewegungsmelder versuchen“, verspricht Aumeier. Irgendwie schafft sie den Sprung zum Klingelton ihres Weckers und spricht dabei über Helene Fischer.

Als „Russenflitscherl“ bezeichnet die in Fürth wohnhafte Dame Deutschlands wohl bekannteste Schlagersängerin ob deren Herkunft als Tochter eines russlanddeutschen Paares. Geboren ist Fischer in Krasnojarsk, das im heutigen Russland liegt. Nicht sehr charmant! Flitscherl kommt aus dem bairisch-österreichisch Sprachraum und heißt „Flittchen“. 

Lizzy Aumeier (l.) hat Helene Fischer mit einem fiesen Ausdruck bezeichnet.

Lizzy Aumeier spottet nach Helene Fischer auch böse gegen Donald Trump

Sehr persönlich wurde es bei Helene Fischer kürzlich beim Thema Alkohol. Dabei machte sie ein sehr ehrliches Geständnis. Auch ihr Freund Thomas Seitel sprach erstmals mit den Medien und wurde direkt offensiv. Er sagte, dass ein „Maulwurf“ ihn und Helene Fischer „an die Presse“ verkauft hätte.

Danach ging es in Freystadt entspannt weiter, die ausgebildete Musikerin Aumeier spielte zusammen mit Pianistin und Violonistin Svetlana Klimova. Die 55-Jährige selbst spielte dabei Kontrabass. Anschließend bekommen die Politiker um Angela Merkel und Jens Spahn ihr Fett weg. Auch die Politik in Übersse wird dabei zum Thema.

„Che Guevara hat am gleichen Tag wie Donald Trump Geburtstag, aber leider wurde bisher nur einer erschossen“, so Aumeier derb. Am Ende spricht sie noch über mürrische Kommissare und verhungerte Tussis und beschreibt so den Tatort. Das Schlimme sei aus ihrer Sicht jedoch, dass die Realität schlimmer ist als jeder Tatort es je sein könnte.

Vom Tatort zu Alarm für Cobra 11 ist es oft inhaltlich und in der Senderliste nur ein kurzer Sprung. Allerdings steht der Action-Serie bei RTL eine kleine Revolution bevor. Erstmals wird die Serie eine weibliche Hauptdarstellerin bekommen.

Wo begann wohl die TV-Karriere von Helene Fischer? Das wurde jetzt ausgegraben - der Anblick könnte manchen verstören.

Bei der "Helene-Fischer-Show" 2019 empfängt Helene Fischer einen eher überraschenden Gast.

Video: Stalker-Drama bei Helene Fischer - Thomas Seitel rettet sie mit drastischen Mitteln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare