Seine Lage heißt "Güntherslay"

Heidi Klums Papa kauft Weinberg an der Mosel

+
Heidi Klums Vater Günther (kleines Bild) hat sich einen Weinberg zugelegt.

Piesport - Die Mosel hat einen weiteren prominenten Winzer: Heidi Klums Papa Günther hat in Piesport einen Weinberg gekauft. Seine Lage heißt "Güntherslay".

Günther Klum, Vater von Model und Moderatorin Heidi Klum (40), geht unter die Winzer: Der 68-Jährige hat sich in Piesport an der Mosel einen Weinberg gekauft. Dabei habe der Name der Lage den Ausschlag gegeben, sagte Klum am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. „Der Weinberg heißt Güntherslay, da habe ich gedacht "Why not?" und zugeschlagen.“ Seit gut einem Jahr ist die knapp einen Hektar große steile Rebfläche bei Piesport in Rheinland-Pfalz in Klums Besitz.

Sein erster Wein aus Rieslingtrauben soll in den nächsten Wochen abgefüllt werden: 1000 Liter in 2000 Flaschen. „Ich will den Wein vor allem verschenken“, sagte Klum im nordrhein-westfälischen Bergisch Gladbach, wo schon Tochter Heidi geboren wurde. Er habe seinen Weinberg in der pittoresken Moselschleife bereits mehrfach besucht. „Von da hat man eine tolle Aussicht.“ Klums Frau und Freunde hätten den neuen Rebenbesitz auch schon bestaunt - Heidi Klum sei aber noch nicht dagewesen.

Der Klum-Tropfen werde in besondere 0,5-Liter-Flaschen gefüllt - und solle ausschließlich Auslese sein. „Meine Geschenke sollen ja hochwertig sein“, sagte der Neu-Winzer. Es mache „irre Spaß, so was zu kreieren“. Zur Mosel hat die Familie Klums schon seit vielen Jahren eine gute Beziehung, erzählte er. Sie hätten dort Freunde. „Da waren wir schon öfter auf Straßenfesten“, sagte Günther Klum, der auch als Agent für seine Tochter („Germany's Next Topmodel“) tätig ist.

Die Bewirtschaftung seines Weinbergs und die Kellerarbeit überlässt Klum einem Profiweingut vor Ort: Steffen-Lex aus Osann-Monzel. „Der erste Wein ist gut geworden“, sagte Winzer Uli Lex. Die Ernte 2013 an der Mosel sei knapp ausgefallen, daher habe der Güntherslayer Wein in ein Fass gepasst. Die Zusammenarbeit mit Klum sei bestens. „Wir haben ein freundschaftliches Verhältnis“, sagte Lex, der an der Mosel insgesamt knapp 30 Hektar Rebfläche bearbeitet. „Hätten wir eine Heidilay gehabt, wäre Heidi vielleicht auch noch gekommen.“

Klum ist nicht der erste Prominente mit dem Namen Günther im Anbaugebiet Mosel: Vor knapp vier Jahren hat Fernsehmoderator Günther Jauch (57) in Kanzem an der Saar das „Weingut von Othegraven“ aus Familienbesitz gekauft. Er bewirtschaftet dort inzwischen eine Fläche von gut 15 Hektar und verkauft rund 100 000 Flaschen im Jahr, sagte Geschäftsführer Andreas Barth.

Auch in anderen Regionen der Welt sind Promis auf den Wein gekommen: Der französische Schauspieler Gérard Depardieu (65) etwa hat Weingüter in Frankreich und in Marokko. Das Hollywoodpaar Brad Pitt (50) und Angelina Jolie (38) füllt Rebensaft in einem Weingut in der Provence ab. Der britische Sänger Cliff Richard (73) erzeugt Wein auf seinem Weingut in Portugal, Landsmann Sting (62) in der Toskana, Michael Hucknall (53/Simply Red) wiederum in Sizilien. Und US-Schauspielerin Drew Barrymore (39) lässt sich italienischen Pinot Grigio machen.

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

Zu den Promis an der Mosel sagte der Geschäftsführer des Vereins Moselwein, Ansgar Schmitz: „Es ist schön, wenn sich solche prominenten Leute als Moselwinzer betätigen und die Aufmerksamkeit auf die Moselregion lenken.“ Zudem brächten sie neue Kunden auf den Moselwein-Geschmack. „Ein Herr Jauch und ein Herr Klum hat große Bekanntenkreise.“ Und: „Vielleicht kommt ja Heidi einmal mit ihrer Model-Show an die Mosel“, wünschte sich Schmitz.

Die Mosel ist das bundesweit fünftgrößte Weinanbaugebiet: An den dazugehörigen Flüssen Mosel, Saar und Ruwer bewirtschaften rund 4000 Winzer etwa 8700 Hektar Weinberge.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare