Tunesischer Frühling

"Hedis Hochzeit": Liebe, Emanzipation und Revolution

+
Hedi (Majd Mastoura) verliebt sich - eigentlich sollte er jedoch eine andere Frau heiraten. Foto: Arsenal Filmverleih

Der arabische Frühling nahm in Tunesien seinen Anfang, es ging dabei vor allem um eine politische Emanzipation. Auch bei "Hedis Hochzeit" fängt alles mit einer kleinen Revolutiuon an - Regisseur Mohamed Ben Attia verbindet gekonnt Politik mit Selbsterkenntnis.

Berlin (dpa) - Alles ist schon arrangiert. Schon bald wird "Hedis Hochzeit" gefeiert. Da verliebt sich der junge Tunesier zum ersten Mal - die Auserwählte ist allerdings nicht seine Braut. Doch es geht nicht nur um Liebe, sondern auch um Politik.

Regisseur Mohamed Ben Attia zieht in seinem preisgekrönten Drama eine Parallele zwischen der Reise von Hedi zu sich selbst und dem Aufbruch Tunesiens im Arabischen Frühling.

So ist "Hedis Hochzeit" zwar eine Liebes- und Emanzipationsgeschichte, aber gleichzeitig auch ein politischer Film über die Freiheit. Hedi-Darsteller Majd Mastoura erhielt bei der diesjährigen Berlinale für sein sensibles Porträt eines jungen Mannes zwischen Tradition und Aufbruch den Silbernen Bären als bester Schauspieler.

Hedis Hochzeit, Tunesien/Belgien/Frankreich/Katar/Vereinigte Arabische Emirate 2016, 88 Min., FSK o.A., von Mohamed Ben Attia, mit Majd Mastoura, Rym Ben Messaoud, Sabah Bouzouita.

Hedis Hochzeit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.