Halbnackter Tätowierter wirbt für sein Bayern

+
Bayern hat viele Gesichter. Foto: Peter von Felbert/www.bayern.by

München (dpa) - Klischees über den Freistaat Bayern sitzen tief. Womöglich ist nur so zu erklären, dass eine aktuelle Tourismus-Kampagne solche Wellen schlägt.

Darin wirbt nämlich nicht etwa ein Trachtler mit einer Maß Bier in der Hand für das südliche Bundesland, sondern ein tätowierter junger Mann mit nacktem Oberkörper und langem roten Bart. "Tätowierter Hipster wirbt für Urlaub in Bayern", schrieb etwa die "Welt" in ihrer Online-Ausgabe.

Bei dem Mann handelt es sich um den 28-jährigen Franz Josef Keilhofer aus Bischofswiesen bei Berchtesgaden, der als Drechsler, Model und Nachhilfelehrer arbeitet und nebenbei in einer Band singt. Mit Keilhofer könne Bayern zeigen, dass gelebte Tradition durchaus ein anderes Gesicht haben könne, hieß es von Bayern Tourismus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.