Designer-Tipps

Guido Maria Kretschmer: Bei Mode auf sich selbst hören

+
Bei der Mode solle man in erster Linie auf sich selbst vertrauen, findet Guido Maria Kretschmer. Foto: Jens Kalaene/dpa

Was die Supermodels auf den Laufstegen präsentieren, ist nicht immer alltagstauglich. Stardesigner Kretschmer sagt, worauf's seiner Meinung nach bei Mode vor allem ankommt.

Berlin (dpa) - Bei der Berliner Fashion Week zeigen mehr als 3500 Aussteller die neuen Trends für den nächsten Frühling und Sommer. Der Berliner Stardesigner und Fernsehmoderator Guido Maria Kretschmer verriet der dpa, worauf man achten sollte.

Was sind für Sie die drei größten Modesünden?

Die erste Modesünde ist, Mode nicht zu lieben. Die Nummer zwei: Mode zu wählen, die nicht zu einem passt. Man muss auch bei Mode sehen, dass Mann oder Frau nicht das Falsche trägt oder zu mindestens nichts trägt, was gegen seinen eigenen Körper arbeitet. Und die dritte Sünde ist es, zu sehr auf andere zu hören und nicht auf sich selbst. Zu spüren, was einem selber gefällt. Wenn man diese Tipps beachtet, dürfte es kaum noch Modesünden geben.

Gehen Shorts zum Jackett im Büro?

Wir leben in einer Zeit, wo es so viele verrückte Looks und Stil-Strömungen gibt, da darf man, wenn man gute Beine hat, auch Shorts tragen. Ich finde, Shorts zu Blazer kann sehr gut aussehen - je nach Anlass oder Typ einfach, kombiniert mit Sneakers oder Pumps. Zum Sommer gehören einfach Shorts, deswegen gibt es kurze Beinkleider.

Was ist diesen Sommer ihr persönliches Lieblingsteil?

Der Sommer ist für mich sehr eng verbunden mit Kleidern. In dieser Saison gibt es wunderschöne Kleider mit floralen Mustern und schönen Farben. Modelle, die einfach gut im Wind schwingen und formschön sind. Egal in welcher Konfektionsgröße.

Website Guido Maria Kretschmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare