Wie Cobain, nur schicker

Der Grunge kommt modisch wieder zurück

+
Typischer Grunge-Look: Ein Nirvana-Fan in Jeans, mit Flanellhemd und Lederjacke. Foto: Matt Mills McKnight

Grunge, was war das noch mal? Alte Flanellhemden, zerrissene Jeans, kurz: Der Look von Kurt Cobain, 90er-Jahre-Ikone und tragische Symbolfigur der Musikszene. Nun erlebt der Stil ein Comeback - mit einigen Veränderungen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ein berühmter Modestil, den aber nicht jeder gut fand, kehrt zurück: der Grunge. Das prophezeit die Fachzeitschrift "Textilwirtschaft" (Ausgabe 1/2017) für den Herbst 2017.

Wie bei so vielen neu aufgelegten Stilrichtungen gilt auch beim Grunge: Es ändert sich etwas, nicht alle auf dem Dachboden aufgehobenen Stücke lassen sich für das Comeback nutzen.

Denn der Grunge wird modisch "nicht völlig abgeranzt" sein, so die Experten. Hinzu kommen auch Einflüsse des Militär-Stils, etwa mit abstrahierten Camouflage-Mustern sowie Flieger- und Uniformjacken.

Warum muss ich das jetzt schon wissen? Wer sich noch in diesem Winter einen Parka kaufen möchte, sollte zugreifen. Er wird im Grunge-Look 2017 ein Hauptdarsteller sein. Das gilt auch für Band-Shirts und Karohemden, die sich im Schlussverkauf ergattern lassen.

Grunge ist ein Musikstil, der ab Anfang der 1990er Jahre einen Hype erlebte. Gesicht dessen wurde Nirvana-Frontmann Kurt Cobain (1967-1994). Die typische Grunge-Mode ist eine Mischung aus der Mode des Heavy Metal wie Lederjacken und klassischer Arbeiterkleidung wie dem Flanellhemd mit Karomuster sowie abgewetzte und zerrissene Jeans. Die Mode drückte eine "Mir ist alles egal"-Einstellung aus. Das englische Wort Grunge steht im Slang übrigens für Schmutz, und das Adjektiv grungy bedeutet schmuddelig und schäbig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.