Gelassener Entertainer

Gottschalk hat keine Angst vor Shitstorm

+
Thomas Gottschalk gibt nicht viel auf Meinungsäußerungen im Internet.

Berlin - Egal ob es um Promis, Politiker oder Institutionen wie den ADAC geht: Eine Welle der Entrüstung in den sozialen Netzwerken ist schnell ausgelöst. Thomas Gottschalk lässt das aber kalt.

Früher habe er Bewertungen des Internets noch ernst genommen, mittlerweile lasse er sie aber außen vor, sagte der TV-Entertainer am Rande der Berlinale. „Wenn ich mal Opfer sein sollte, würde ich den Shitstorm nicht ernst nehmen. Es werden ja nur noch Shitstorms durch das Land gejagt.“

Die größten Shitstorms

Die größten Shitstorms

Den Trend zu Online-Petitionen, wie zuletzt gegen Gottschalks „Wetten, dass...?“-Nachfolger Markus Lanz, findet der 63-Jährige unerträglich: „Ich gehe davon aus, dass sich im Netz eine nörgelbereite, miesepetrige Kundschaft rumtreibt, die einfach zu viel Zeit hat.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare