Gotthilf Fischer: Vergesst das deutsche Lied nicht

+
Gotthilf Fischer steht für Chöre und gemeinsames Singen. Foto: Bernd Weißbrod

Stuttgart (dpa) - Vor dem Deutschen Chorfest Ende Mai in Stuttgart macht sich Gotthilf Fischer (88) Sorgen um das deutschsprachige Liedgut. "Vergesst mir das deutsche Lied nicht", sagte der Erfinder und Leiter der "Fischer-Chöre" der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Gesungen würden die "wunderbaren deutschen Lieder" nur noch von alten Männerchören, von denen es immer weniger gebe. "Ich freue mich wirklich für jeden, der singt", sagte Fischer, doch die Jugend wolle leider nur noch englische Lieder singen. Und dann traue sich in der Schule kaum ein Lehrer, deutsch singen zu lassen. Jeden Tag sollte ein "Lied des Tages" mit deutschem Text gekürt werden, forderte Fischer.

Der 88-Jährige leitet noch immer acht Chöre mit zusammen gut 1000 Sängern in seiner Heimat Baden-Württemberg. Er hat weltweit Termine. Auch deshalb wird er wohl nicht zum Chorfest (26. bis 29. Mai) kommen.

Chorfest 2016 - Programm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare