Hirntumor verschwindet

Goodbye Deutschland: Diagnose Hirntumor - Michaela heilt sich selbst

Fotomontage: Michaela in der Mitte, im Hintergrund ist sie mit ihrem Freund in der Höhle
+
Goodbye Deutschland: Diagnose Hirntumor - Auswanderin heilt sich selbst (Fotomontage)

2019 bekommt Michaela die Diagnose Burnout und Hirntumor. Anstatt sich einer Therapie zu stellen, wandert die ehemalige Radiomoderatorin kurzerhand von „Goodbye Deutschland“ begleitet aus - nach nur wenigen Monaten ist der Tumor verschwunden.

Kanaren - Michaela Strodl (30) hat eigentlich alles, was man sich wünschen könnte, doch glücklich war die ehemalige Radiomoderatorin trotzdem nicht. Und dann folgte auch noch eine erschreckende Diagnose: Die Brünette litt nicht nur unter einem Burnout, es wurde auch noch ein Hirntumor entdeckt. Der Tumor war zum Glück gutartig und so entschied sich die 30-Jährige gegen eine Therapie, packte ihre sieben Sachen und nahm sich begleitet von „Goodbye Deutschland“* eine Auszeit. Und nur wenige Monate später war der Tumor plötzlich verschwunden, extratipp.com* berichtet.

„Goodbye Deutschland“: Michaela lehnt medizinische Behandlung ab und wandert stattdessen aus

Michaela lebte als Radiomoderatorin ein echtes Jetset-Leben voller schicker Partys. Doch glücklich war die spätere Auswanderin trotzdem nicht. Leistungsdruck und Stress führten zu einem Burnout, der die Österreicherin zum Umdenken brachte. Statt sich medizinisch behandeln zu lassen, wanderte die 30-Jährige begleitet von „Goodbye Deutschland“ nach La Palma aus. Dort lebte die ehemalige Karrierefrau ein echtes Hippie-Leben. Sie hauste ohne Elektrizität in einer Höhle. „Je einfacher ich lebe, je weniger ich besitze, desto besser geht‘s mir“, ist Michaela sicher.

+++ Jetzt unseren Telegram-Channel abonnieren* und unsere besten Geschichten als Erster lesen +++

Eine neue Liebe machte ihr Glück dann perfekt. Auf der kanarischen Insel lernte die ehemalige Radiomoderatorin René Walrafen (26) kennen und lieben. Nach sechs Monaten auf La Palma ließ Michaela sich dann erneut ärztlich untersuchen. Und bei einem MRT stellte der Arzt überraschend fest, dass der Tumor vollständig verschwunden war. Ob ihr neuer Lebensstil zur Heilung beigetragen hat? „Ein Wunder ist geschehen“, meint die „Goodbye Deutschland“-Auswanderin (diese Auswanderer sind gnadenlos gescheitert*).

„Goodbye Deutschland“-Auswanderin Michaela zieht von den Kanaren nach Köln

Nach nur sieben Monaten Höhlen-Leben ist es für die „Goodbye Deutschland“-Auswanderin (alle Infos zur Doku-Soap*) dann an der Zeit, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Und zwar mit ihrem neuen Partner. Gemeinsam mit René zieht Michaela nach Köln. Doch ihren neu gefundenen Lebensstil behält sich die Aussteigerin bei. In Köln lebt die 30-Jährige heute von ihrer Kunst und von Workshops. Corona-bedingt bietet die Österreicherin online Sitzungen an, in denen sie Menschen hilft, ihr Leben in die Hand zu nehmen und zu verändern.

„Ich habe mich von einer laut Medizinern ‚tödlichen‘ Krankheit selbst geheilt“, schreibt Michaela im Netz, „habe den Einstieg in mein eigenes Leben gewählt, nachdem ich meine Ketten der Gesellschaft gesprengt habe“.

Die „Goodbye Deutschland“-Folge rund um Michaela wurde erstmals 2019 ausgestrahlt. Am Montagabend (29. März) wird eine Wiederholung im TV* gezeigt.

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare