Glanzpunkte richtig setzen

Glow-Make-up: So strahlt der Teint

+
US-Schauspielerin Hayden Panettiere setzt auf den Glow-Effekt. Foto: Britta Pedersen/dpa

Stars wie Hayden Panettiere schwören auf Glow-Make-up. Immerhin sieht der Teint damit jung und frisch aus. Wie Frau den Highlighter richtig einsetzt, zeigt ein Make-up-Artist.

Berlin (dpa/tmn) - Das Gesicht wirkt frischer, wenn man zum Abschluss des Make-ups Glanzpunkte auf die höchsten Stellen des Gesichts gibt. Doch wo setzt Frau die am besten?

"Glanzpunkte fangen das Licht ein und reflektieren es - man strahlt", erklärt Patrick Maldinger, Make-up-Artist aus Berlin. Er rät, die Erhebungen der T-Zone des Gesichtes zu bedenken, also die Stirn, Nasenrücken und -spitze sowie Kinn.

"Früher wurde die Haut gerne komplett mattiert, das hat sich inzwischen geändert", erläutert Maldinger. Denn mit einzelnen Glanzpunkten wirke der Teint einfach frischer. Sogenannter Strobing Podwer eignet sich dafür gut. Das ist meist eine pastellfarbene Basis mit leichten Glanzpigmenten für den Schimmer.

Zu viel des Glanzes darf es aber nicht sein. Vielmehr sollten die Glanzpunkte so gesetzt werden, dass sie in einem Raum mit wenig Licht nicht auffallen. Wenn hingegen ein Lichtschein darauf fällt, zeigen sich leichte Reflexe. "Wenn ich mich schminke, kann ich die Wirkung im Spiegel einschätzen, indem ich im Licht den Kopf nach links und rechts drehe."

Homepage Patrick Maldinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare