Marc Salling in Haft

Kinderpornos auf PC: „Glee“-Star festgenommen

+
Mark Salling soll mehr als 1000 Kinderporno-Fotos auf dem Rechner gehabt haben.

Los Angeles - US-Schauspieler Mark Salling (33) ist wegen des Besitzes von Kinderpornografie festgenommen worden. Das bestätigte die Polizei in Los Angeles mehreren US-Medien.

Der durch die TV-Serie „Glee“ bekannt gewordene Salling wurde danach am Dienstag verhaftet, nachdem Beamte seine Wohnung in Los Angeles durchsucht hatten. Nach Angaben des Promi-Portals „TMZ.com“ wurden auf dem Desktop-Computer des 33-Jährigen mehr als 1000 kinderpornografische Bilder entdeckt. Sein Handy, Laptop und Tablet wurden beschlagnahmt und sollen nun untersucht werden. Gegen eine Kaution in Höhe von 20.000 US-Dollar (umgerechnet 18.300 Euro) wurde Salling wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Schauspieler hatte in „Glee“ von 2009 bis zum Frühjahr diesen Jahres die Rolle des Noah „Puck“ Puckerman gespielt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.