Gespräch über Tibet

Richard Gere besucht Angela Merkel

+
Angela Merkel trifft US-Schauspieler Richard Gere.

Berlin - Hollywood-Star trifft Bundeskanzlerin: Angela Merkel ist aber nicht etwa insgeheim  Fan von Richard Gere. Es ging um ein ernstes Thema.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Hollywood-Star Richard Gere in Berlin im Kanzleramt zu einem Gespräch getroffen. Inhalt des Treffens sei die Lage in Tibet gewesen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag über Twitter mit. Gere besuchte Merkel in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der International Campaign for Tibet. Konkrete Inhalte des Gesprächs wurden nicht bekannt.

In der "Passauer Neuen Presse" hatte Gere angekündigt, der Kanzlerin "eine persönliche Botschaft des Dalai Lama" überbringen zu wollen. Gere sagte, er selbst setze im Bemühen um ein Ende der Unterdrückung der Tibeter in China voll auf Merkel. "Sie gehört zu den mutgisten Politikern und hat ein klares Interesse an dem Schicksal der Tibeter."

Richard Gere will Konferenz organisieren

Der Tibet-Aktivist kündigte an, eine Konferenz organisieren zu wollen, die wahrscheinlich in Deutschland stattfinden solle. Über das Thema habe er am Mittwoch auch schon mit Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) beraten.

Im Vorfeld des Treffens hatte sich die Bundesregierung zur Ein-China-Politik bekannt, die auch mit Blick auf Tibet gelte. Gleichzeitig verwies eine Regierungssprecherin auf den Einsatz für die Achtung der Menschenrechte. Gere besucht in Berlin auch die Berlinale.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare