Sorgerechtsstreit um Rocco

Gericht: Madonna und Guy Ritchie sollen sich selbst einigen

+
Rocco Ritchie, der 15-Jährige Sohn von Madonna und Guy Ritchie.

London - Der öffentliche Krieg von Madonna und Guy Ritchie um Sohn Rocco soll endlich aufhören, findet der Richter, der über das Sorgerecht entscheiden soll. 

Ein Gericht in London hat Popstar Madonna und Ex-Ehemann Guy Ritchie aufgerufen, den Sorgerechtsstreit um Sohn Rocco (15) rasch beizulegen. Es wäre eine „Tragödie“, wenn der Junge weiter darunter zu leiden hätte, sagte Richter Alistair MacDonald am Montag. „Ich bekräftige ein letzes Mal meine Bitte an die Eltern, eine einvernehmliche Lösung in ihrem Streit zu finden.“ Auch in New York, wo ebenfalls verhandelt wird, hat kürzlich ein Gericht auf eine rasche Verständigung gedrungen - bis dahin solle Rocco weiter eine Schule in London besuchen und bei seinem Vater wohnen. Madonna (57) und Ritchie (47) hatten sich das Sorgerecht zunächst geteilt, bis sich Rocco Ende 2015 entschloss, ganz zu seinem Vater zu ziehen.

Laut britischen Medien hat Madonna signalisiert, sie sei an einer Beilegung interessiert. Die Sängerin und der für „Sherlock Holmes“-Filme bekannte Regisseur hatten sich 2008 nach rund acht Jahren Ehe getrennt.

Madonnas Verhalten sorgt für Zusammenbruchs-Spekulationen

Letzte Woche in Brisbane holte Madonna eine Frau aus dem Publikum auf die Bühne, machte eine abfällige Bemerkung über sie und zog ihr dann die Korsage runter und entblößte ihre Brust. Die 17-Jährige versicherte später, sie habe das völlig locker genommen.

Ein paar Tage davor war Madonna bei einer Bühnennummer von einem kleinen Dreirad gekippt. War der Star betrunken? fragten sich Fans später. Madonna wehrte sich. „Also Leute: ich trinke überhaupt nicht. Aber weil mir vorgeworfen wurde, Alkoholikerin zu sein, fange ich nun damit an“, witzelte sie beim Konzert am Samstag in Sydney.

Medien spekulierten über einen Zusammenbruch das Stars. Mitten in die Tournee platzte der Sorgerechtsstreit mit ihrem Ex-Mann, Regisseur Guy Ritchie (47), um den 15 Jahre alten Sohn Rocco. Nach dem Tourneeauftakt im September in den USA und Kanada beschloss der Teenager, zu seinem Vater nach London zu ziehen. Er lebte vorher mit Madonna in New York. Sie will das nicht hinnehmen.

„Ich habe keinen Bock auf Vorwürfe, ich hätte einen Zusammenbruch“, meinte Madonna dazu. „Das ist doch wohl ganz normal, dass eine Mutter ihren Sohn vermisst... Gut, dass ich Humor habe, sonst würde ich nicht überleben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.